Erstmals Vatikan-Pavillon bei Biennale von Venedig – "2,8 Millionen zum Fenster hinausgeworfen"

Vatikan-Pavillon bei Biennale von Venedig. Kunstkritiker Francesco Colafemmina: 2,8 Millionen Euro zum Fenster hinausgeworfen. Papst soll diese Verunstaltung verhindern(Venedig) An der Kunstbiennale von Venedig, die ab 1. Juni zum 55. Mal stattfindet, wird erstmals auch der Vatikan mit einem eigenen Pavillon vertreten sein. Der italienische Kunst- und Kulturkritiker Francesco Colafemmina kritisiert in einem Kommentar die Werkauswahl der dort gezeigten Künstler und die Kosten für den Ankauf der ausgestellten Kunstwerke.

Pavillon des Vatikans bei Biennale: 2,8 Millionen Euro vergeudet. Papst soll Verunstaltung stoppen!

von Francesco Colafemmina

Kardinal Meforio wird in einem Monat mit Pomp das große Ereignis bekanntgeben. Zum ersten Mal in der Geschichte seit dem wenig bekannten, 1895 durch Patriarch Giuseppe Melchiorre Sarto erlassenen Verbot für Katholiken an der dortigen Biennale von Venedig teilzunehmen, werden sich die Tore der bekannten internationalen Ausstellung für moderne Kunst für den Heiligen Stuhl öffnen.

Ein mediokrer, um nicht zu sagen horrender Pavillon wird die Werke von drei lebenden und einem verstorbenen Vatikan-Pavillon bei Biennale von Venedig. Kunstkritiker Francesco Colafemmina: 2,8 Millionen Euro zum Fenster hinausgeworfen. Papst soll diese Verunstaltung verhindernKünstler beherbergen. Den illustren Leinwandstecher Lucio Fontana, dessen Via Crucis, bisher im Besitz der Galerie Niccoli von Parma für etwa 2 Millionen Euro vom Heiligen Stuhl, besser gesagt auf Empfehlung und Drängen von Gianfranco Kardinal Ravasi, dem Vorsitzenden des Päpstlichen Kulturrats für die Biennale erworben wurde. Die Kosten für die Werke der anderen drei Künstler werden auf etwa 800.000 Euro geschätzt. Wenn die ausgestellten Kunstwerke ein Minimum an ästhetischer Relevanz im Sinne der Vorgaben der katholischen Kirche hätten, wären in Zeiten knapper Kassen immer noch die überzogenen Kosten zu kritisieren.

Die Sache ist aber die, daß die Werke von minderwertiger Qualität sind und in völligem Gegensatz nicht nur zum päpstlichen Lehramt des ganzen vergangenen Jahrhunderts stehen (vor allem was die Abstrakte Kunst betrifft), sondern gerade auch zu dem, was in der Konzilskonstitution über die heilige Liturgie Sacrosanctum Concilium festgelegt wurde. Dort steht:

Vom Wesen her sind sie [die religiösen Künste, Anm.d.Autors] ausgerichtet auf die unendliche Schönheit Gottes, die in menschlichen Werken irgendwie zum Ausdruck kommen soll, und sie sind um so mehr Gott, seinem Lob und seiner Herrlichkeit geweiht, als ihnen kein anderes Ziel gesetzt ist, als durch ihre Werke den Sinn der Menschen in heiliger Verehrung auf Gott zu wenden. Vatikan-Pavillon bei Biennale von Venedig. Kunstkritiker Francesco Colafemmina: 2,8 Millionen Euro zum Fenster hinausgeworfen. Papst soll diese Verunstaltung verhindernDarum war die lebenspendende Mutter Kirche immer eine Freundin der schönen Künste. Unablässig hat sie deren edlen Dienst gesucht und die Künstler unterwiesen, vor allem damit die Dinge, die zur heiligen Liturgie gehören, wahrhaft würdig seien, geziemend und schön: Zeichen und Symbol überirdischer Wirklichkeiten. Die Kirche hat mit Recht immer auch eine Art Schiedsrichteramt ausgeübt; sie hat über die Werke der Künstler geurteilt und entschieden, welche dem Glauben, der Frömmigkeit und den ehrfurchtsvoll überlieferten Gesetzen entsprächen und als geeignet für den Dienst im Heiligtum anzusehen seien.

Der Papst, der die Huldigung nach seiner Wahl abgeschafft hat, der Papst, der die goldenen Objekte archiviert hat, der die Kaseln und prächtigen Mitren ablehnt, der Papst, der den Armen nahe ist, müßte folgerichtig – und ganz unabhängig davon, ob es sich bei den Millionen um Schenkungen oder tatsächliche Ausgaben des Vatikans handelt – diesen unwürdigen Zirkus stoppen, die allein den Narzissmus eines Individuums und dessen Renaissance-Hofstaat befriedrigt.

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bilder: Fides et Forma

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Holger Lippert

- der Auswahl der Werke für die Ausstellung sollte die Auswahl des Verantwortlichen vorangehen. Der Vatikan! Er ist doch reicher an Kunst als jeder andere Aussteller! Und reich an Fachleuten. Die müssen dazu auch nicht Kardinal und nicht einmal Kleriker sein.

wpDiscuz