Abtreibungen in der Schweiz sollen weiter durch die Krankenversicherungen bezahlt werden

(Bern) Frauen, die ihr Kind abtreiben lassen, sollen auch künftig die Abtreibung nicht selber bezahlen müssen. So will es die Mehrheit des Schweizer Nationalrats, der am Mittwoch die Volksinitiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ deutlich ablehnte. Die Initiative verlangt, daß die Krankenversicherung nicht länger die Kosten von Schwangerschaftsabbrüchen in der Schweiz übernehmen soll. Für das Begehren stimmten Teile der SVP sowie einzelne Vertreter der CVP. Die Schweizer Bischofskonferenz unterstützt nicht die Volksinitiative. Zwar trete die Initiative „gegen die institutionalisierte ‚Normalität‘ der Abtreibung“ an, und das sei zu begrüßen. Doch die Diskussion über die Finanzierungsweise genüge nicht für die Entscheidung pro oder contra Abtreibung.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email