1700 Jahre Edikt von Mailand – Relativismus als Staatsdoktrin "droht alles zum Einsturz zu bringen"

Neutralität des Staates die zur Unfreiheit führt(Mailand) 2013 gedenkt die katholische Kirche des Toleranzedikts von Mailand, das im Jahr 313 nach Christus Kaiser Konstantin der Große für den Westen und Kaiser Licinius für den Osten des Römischen Reiches gewährten. Ein Edikt „zum Wohle aller“, mit dem „sowohl den Christen als auch allen Menschen freie Vollmacht“ gewährt wurde, „ihre Religion zu wählen“, wie die beiden Kaiser damals schrieben. Das Edikt ist die Geburtsstunde der Religionsfreiheit, die dem Christentum erstmals das Recht der freien Glaubensausübung einräumte.  Es gilt als Grundrecht aller Grundrechte, das an erster Stelle der Menschenrechte steht.

Angelo Kardinal Scola, Erzbischof von Mailand und stimmenmäßig die Alternative zu Jorge Mario Kardinal Bergoglio im Konklave, veröffentlichte zum 1700. Gedenktag der Unterzeichnung des Edikts ein Buch (Vergessen wir Gott nicht. Freiheit des Glaubens, der Kultur und der Politik, Rizzoli) zum Grundrecht der Religionsfreiheit und zu den Angriffen des modernen Staates gegen dieses Grundrecht.

Der moderne Staat verletzt das Grundrecht Religionsfreiheit und bedroht damit jede Ordnung

Mit den Wunden, die der Staat heute der Religionsfreiheit zufügt, die an der Spitze aller Menschenrechte das wichtigste und erste Grundrecht darstellt, riskiert er alles zum Einsturz zu bringen, so der Nachfolger auf dem Bischofsstuhl des Kirchenvaters Ambrosius. Bereits am 7. Dezember 2012, dem Gedenktag des heiligen Ambrosius und Stadtpatrons hatte der Kardinal in einer ausführlichen Rede an die Einwohnerschaft der Stadt Mailand daran erinnert, daß Ambrosius, bevor er Bischof wurde, ein Mann des Staates und Regierung war.

Der Anlaß stellt einen Markstein der Weltgeschichte dar. Die Wende des Jahres 313 droht jedoch durch Gleichgültigkeit aus dem Gedächtnis zu entschwinden und durch eine dadurch möglich werdende dialektische Uminterpretation zu einem „verpaßten Anfang“ verkehrt zu werden.

Fehlentwicklung des demokratisch-liberalen Staates garantiert keine Freiheit mehr

Der Staat, der unter dem Deckmantel der Neutralität den Relativismus zur Staatsdoktrin erhebt und völlige Handlungsfreiheit für sich als öffentliche Einrichtung einfordert, wird selbst zur größten Bedrohung der Glaubensfreiheit, so Kardinal Scola. Die Kritik Scolas findet ihren Höhepunkt, wenn er zum Schluß kommt, daß der demokratisch-liberale Staat durch die Entwicklung hin zu dem, was er heute im Westen weitgehend ist, die Wende des Edikts von Mailand versenkt und im Namen der Freiheit überhaupt keine Freiheit mehr garantiert.

Die theoretische Grundlage dieser Fehlentwicklung bildet, so Scola, das französische Modell der laicité, die ihrerseits wiederum auf der Idee der Indifferenz gründet, die als Neutralität des Staates gegenüber der Religion definiert wird.

Theoretischer Anspruch staatlicher Neutralität und Praxis klaffen gefährlich auseinander

Soweit die Theorie. Die Praxis dieser Theorie sieht jedoch ganz anders aus. Die Ergebnisse sind vielmehr das genaue Gegenteil der behaupteten „Gleichgültigkeit“. Statt neutral und einer wirklich „gleich gültigen“ Haltung begegnet der Staat dem „religiösen Phänomen mit Abneigung“, so Scola. Und das ziehe gefährliche Folgen nach sich. Der Kardinal nennt als Beispiel die USA, wo die Gesundheitsreform Obamas, die alle, unterschiedslos, zur Anerkennung, zur Finanzierung und zur Förderung der Abtreibung, der Sterilisierung und der Verbreitung von künstlichen Verhütungsmitteln zwingen will, in Wirklichkeit nichts anderes als „eine Verletzung der Religionsfreiheit“ ist.

Eine emblematische Entwicklung, die offenlegt, daß der Konflikt in unseren Gesellschaften heute nicht so sehr der zwischen Gläubigen verschiedener Religionen ist, sondern vor allem zwischen „der laizistischen Kultur und dem religiösen Phänomen“, so Scola. Durch das Verkennen elementarer Aspekte des Menschseins, „hat die berechtigte Akonfessionalität des Staates dazu geführt, daß unter Vortäuschung von ‚Neutralität‘ der Staat zum Verfechter einer laizistischen Weltsicht ohne Gott geworden ist“.

„Gefährliche“ Situation durch Anerkennung von Vorrangigkeit der Religionsfreiheit überwinden

Wie kann „diese schwerwiegende Situation“ überwunden werden? Kardinal Scola wirft als Denkanstoß die Idee eines Staates ein, der seine weltanschauliche Neutralität ernst nimmt und nicht als antireligiöse Ideologie ins Gegenteil verkehrt. Ein Staat, der die Religionsfreiheit als „verwirklichte Freiheit auf die oberste Stufe der Grundrechteskala setzt“. In diesem Sinn sei wiederzuentdecken, was das Edikt von Mailand vor 1700 Jahren eingeleitet und begonnen hat.

„Das Edikt von 313 ist von epochaler Bedeutung, weil es das Initium libertatis des modernen Menschen symbolisiert“, zitiert Kardinal Scola den verstorbenen katholischen Juristen und Intellektuellen Gabrio Lombardi (1913-1994). Diese Bedeutung muß, so der Kardinal, auch die Kirche wiederentdecken. Vom Bischofsstuhl großer Gestalten der Kirche, des heiligen Ambrosius, des heiligen Karl Borromäus, von Achille Kardinal Ratti, dem nachmaligen Papst Pius XI., und auch von Carlo Maria Kardinal Martini, der von hier aus zum Dialog mit den Ungläubigen aufrief, fordert nun Angelo Kardinal Scola die Katholiken auf, nach Jahrzehnten von Protest und Widerspruch, „die das Ende jeder Form von öffentlicher Sichtbarkeit der Katholizität behaupteten, die Bedeutung und Notwendigkeit der öffentlichen Dimension des Glaubens zu bezeugen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: UCCR

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Müsste hier nicht auch die selbstkritische Frage gestellt und beantwortet werden, inwiefern das 2. Vatikan.Konzil selbst diese Tendenz des laizistischen Staates mitzuverantworten hat?

    Die damalige Erklärung zur Religionsfreiheit betont das Recht auf Irrtum, aber kaum die Pflicht des Staates zum Schutz der sittlichen Werte, die ja auf die wahre Religion verweisen und sie deshalb auch besonders schützens- und fördernswert ausweisen – im Gegensatz zu falschen Religionen, die auch deshalb falsch sind, weil sie Liebe und Gerechtigkeit nicht wirklich den ihnen gebührenden Platz geben!

    Will man wirklich eine „Hermeneutik der Kontinuität“, müsste eine lehramtliche Erklärung schon längst hier ansetzen und zeigen, wie sich die überlieferte Staats- und Freiheitslehre der Kirche auf die heutigen Gegebenheiten übertragen lässt, um damit auch das Ärgernis des angeblichen „Rechts auf Irrtum“, das in der Erklärung zur Religionsfreiheit sehr einseitig thematisiert wurde und somit als Gegensatz zur bisherigen Lehre der Kirche wahrgenommen wurde, auszuräumen!

    (Statt immer nur stereotyp die Annahme des Erklärung zur Religonsfreiheit einzufordern!)

  2. Abtreibung ist mMm mehr als eine Missachtung von Religionsfreiheit: Sie ist eine Verbrechen gegen das Naturrecht.
    Auch der zeitgeistige, modische Zwang für die Frauen, sich und die Umwelt mit Verhütungshormonen zuzumüllen, um allzeit verfügbar zu sein, ist ein Frevel an den Frauen und der jeweiligen Gesellschaft. Die Freiheit der wahren Religion, die davor warnt, oder ihrer Mitglieder ist eher sekundär betroffen.

    • Warum Abtreibung eine Missachtung der Religionsfreiheit sein soll, sollten sie differenzierter dar legen, ihre obige Aussage ist nicht versändlich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*