Wie das Konklave ablief – Dolan neuer starker Mann? – Eine erste Rekonstruktion gegen falsche Mythenbildungen

Konklave Die Hintergründe Wie lief das Konklave ab?(Rom) Trotz des Schweigegelübdes, dem die wählenden Kardinäle, aber auch alle anderen in das Konklave eingebundenen Personen unterliegen, läßt sich durch verschiedene Aussagen langsam ein Bild des Wahlablaufs zusammenstellen. Es ist natürlich ohne Gewähr und vor allem erlaubt es nicht, direkte Schlußfolgerungen für das begonnene Pontifikat zu ziehen.

Bergoglio keine Option Benedikts XVI.

Feststeht, daß mit Jorge Mario Bergoglio der einzig nennenswerte Gegenspieler Benedikts XVI. im Konklave von 2005 gewählt wurde. Das wirft die Frage auf, ob die Kardinäle damit einen offenen Bruch mit dem am 28. Februar zu Ende gegangenen Pontifikat herbeiführen wollten. Die Wahl eines Kandidaten bedeutet immer auch eine Richtungsentscheidung. Fest steht auch, daß Joseph Kardinal Ratzinger 2005 natürlich nicht sich selbst wählte, aber ebenso wenig Bergoglio. Der Argentinier war für den deutschen Papst keine Option für die Kathedra Petri.

Besonders gesprächig gibt sich derzeit der Vorsitzende der brasilianischen Bischofskonferenz, Raymundo Kardinal Damasceno Assis, der Erzbischof von Aparecida. Nimmt man Aussagen anderer Kardinäle, darunter auch jene von Kardinal Schönborn und Kardinal Kasper aus dem deutschen Sprachraum hinzu, dann fügen sich die Steinchen zu einem Mosaik zusammen.

Bergoglio der Plan B von Kasper und Sodano

Demnach hat die sich zunächst abzeichnende Unterstützung der Kandidatur Odilo Scherers, des Erzbischofs von Buenos Aires, die von Brasilien vorangetragen wurde, durch europäische und kuriale Kreise beim Einzug ins Konklave schon nicht mehr gegolten. Plan B des deutschen Kurienkardinals Walter Kasper war Kardinal Bergoglio. „Er habe sich diese Entscheidung von Anfang an gewünscht, sagte der frühere Präsident des vatikanischen Ökumene-Rates Kathpress gegenüber in Rom.

Einige gewichtige Kurienvertreter, Kasper war während des Pontifikats Benedikts XVI. dessen theologischer Gegenspieler an der Römischen Kurie, stimmten schon im ersten Wahlgang für Bergoglio. Damit wird der Mythos sofort zerschlagen, den nicht nur Medien, sondern auch einige Kardinäle, darunter Wiens Erzbischof Schönborn, aufzubauen versuchen, die Wahl Bergoglios sei eine Wahl gegen die Römische Kurie gewesen. Schönborn wird von der österreichischen Tageszeitung Die Presse ausführlich im Artikel „Niederlage der Kurie und der Konservativen“ zitiert. Den Tatsachen entspricht das nicht. Eine konservative Option, wenn man sie so nennen will, war Kardinal Scola von Mailand, den – laut dem Vatikanisten Paolo Rodari – Schönborn unterstützte.

Wahl Bergoglios keine Niederlage der Kurie – Falsche Mythenbildung

Kardinal Kasper und Kardinal Marx sprachen gegenüber Kathpress von „einem neuen Anfang“ in Rom. Ein Wortwahl, die erstaunt. Zunächst wegen der Trivialität dieser heute inflationär gebrauchten Formulierung. Dann aber auch wegen einer versteckten Distanzierung vom Pontifikat Benedikts XVI. Ein „neuer Anfang“ ist nur notwendig, wenn es vorher „schlecht“ oder „falsch“ lief. Und schließlich schwingt auch hier der Mythos von einer anti-kurialen Wahl mit, die Bergoglios Wahl zum Papst mit Sicherheit nicht war. Hohe Kurienvertreter, allen voran Kardinaldekan Angelo Sodano, der starke Mann unter Johannes Paul II. als Kardinalstaatssekretär, den Benedikt XVI. in den Ruhestand schickte, zog in Allianz mit Kasper die Fäden für die Wahl Bergoglios.

Neben dem Argentinier erhielten im Sondierungswahlgang am Abend des 12. März auch Scola, Ouellet und Scherer Stimmen. Scola scheint der Meistgewählte gewesen zu sein und das bis zum vierten Wahlgang. Bergoglio folgte jeweils an zweiter Stelle. Der Rest verteilte sich mit vereinzelten Stimmen auf zahlreiche andere Kardinäle. In den vier Wahlgängen des 13. März gelang es, die Stimmen der anderen Kardinäle auf Scola oder Bergoglio zu lenken beziehungsweise die anderen Kandidaten zum Verzicht zu bewegen. So geschah es bereits ab dem zweiten Wahlgang mit Scherer, dann auch mit  Ouellet. Die entscheidende Wende erfolgte zwischen dem dritten und dem vierten Wahlgang am zweiten Wahltag. Während des Mittagessens gelang den US-amerikanischen Kardinälen und Kardinal Sodano die entscheidende Aufmerksamkeit auf die Wahl eines Lateinamerikaners zu lenken. Damit konnte aufgrund des Stimmenstandes nach den ersten drei Wahlgängen nur Kardinal Bergoglio gemeint sein. Damit zebrach die Gruppe, die bis dahin die Kandidatur Scolas unterstützt hatte, darunter der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Angelo Kardinal Bagnasco, der Erzbischof von Bologna, Kardinal Caffarra und Wiens Erzbischof, Kardinal Schönborn. Scola hatte in den ersten Wahlgängen wesentlich weniger Stimmen erhalten, als sich im Vorfeld abgezeichnet hatte, was seinen Position, obwohl jeweils Meistgewählter, schwächte und seinen Durchbruch verhinderte. Entscheidend war eine „anti-italienische“ Stimmung unter den Kardinälen aus den USA, die auch Scola traf.

Kasper für Bergoglio, Schönborn und Meisner schwenken ein

Die unterschiedlichen Rollen und Positionen der deutschen Papstwähler werden in den ersten Stellungnahmen erkennbar. Kasper hofierte im Vorfeld die Option Scherer, ging aber mit der Option Bergoglio ins Konklave und ging mit diesem als Papst daraus hervor. Ganz anders offensichtlich Kardinal Meisner, der im Anschluß sagte: „Ich glaube, die meisten, die aus dem Konklave rausgegangen sind, die haben gesagt, das hätten wir nicht gedacht.“

Dolan der „neue starke Mann“ der Kirche und Papstmacher?

Die gesamten amerikanischen Medien feiern unterdessen den Erzbischof von New York, Timothy Dolan als „neuen starken Mann“ der Kirche. Er war als „papabile“ nach Rom gereist und kam als Erzbischof zurück. Dennoch wurde er zu Hause als großer Sieger begrüßt. Das Wall Street Journal präsentierte ihn als den Papstmacher, der sich innerhalb der vatikanischen Mauern die entscheidende Position erworben habe.

Seine „Strategie“ sei minutiös bis in die letzten Details ausgeklügelt gewesen. Vor seiner Abreise zum Konklave habe er sich laufend über seine Vertreter in Rom, die er auch eigens nach Manhattan kommen ließ, über den Stand der Dinge, über Allianzbildungen und Seilschaften informieren lassen.

Erzbischof Dolan konnte selbstbewußt ins Konklave eintreten, weil er ein beachtliches Paket an Stimmen vertrat. Da er selbst ernsthaft als Anwärter auf das Papstamt galt, hatte er Gewicht, das er noch erhöhen konnte, in dem die amerikanischen Kardinäle selbst einen Schritt zurück machten. Dieses Stimmenpaket war letztlich ausschlaggebend für die Wahl Bergoglios. Oder anders gesagt, gegen Dolan hätte Bergoglio nie zum Papst gewählt werden können. Allerdings scheinen die amerikanischen Medien die Rolle des New Yorker Erzbischofs zu überschätzen. Mag sein, daß er der „starke Mann“ der Zukunft sein wird, aber eben der Zukunft. Die eigentlichen Papstmacher sitzen mit den Kardinälen Sodano, Re, Kasper und Hummes allesamt in Rom und zwar mitten in der gescholtenen Römischen Kurie.

Die Camouflage

Der von Medien konstruierte Gegensatz Römische Kurie gegen Weltkirche, mit eindeutiger Rollenzuweisung von Gut und Böse ist eine grobe Vereinfachung, die einer Verzerrung gleichkommt. Daran ändert auch nichts, daß die Medien von manchen Kardinälen in dieser Einschätzung bestärkt werden. In Rom macht mit Blick auf jene, die Bergoglios Wahl maßgeblich betrieben haben, das Wort der Camouflage die Runde. Die Gründe für die Wahl Bergoglios sind in verschiedenen Kardinalsgruppen ganz unterschiedlich. Die Gruppe der Kurienkardinäle aber, die die eigentlichen Papstmscher sind (um Sodano, Kasper und Hummes), und auf diese bezieht sich die Camouflage, haben dessen Wahl auch unterstützt, weil sie in der Öffentlichkeit leicht als „romferne“, anti-kuriale Wahl vermittelt werden kann, tatsächlich aber deren Einfluß an der Kurie sichern soll, da Bergoglio laut Francisco de la Cigoña seine Erzdiözese nicht mit starker Hand geführt habe.

Was dies alles für die Zukunft der Kirche bedeutet, läßt sich nicht abschätzen. Von der Rolle des Heiligen Geistes bei der Wahl erst ganz zu schweigen. Die Katholiken sind jedem Papst zu  treuer Gefolgschaft im Gehorsam verpflichtet.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Messa in Latino

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

12 Kommentare

  1. ich hatte schon beim anblick der b-loggia diesen gleichen eindruck.ein pseudo anti curialer vom hintersten winkel der welt der aufräumen soll.

    ich hoffe trotzdem das wir uns irren.aber er macht einen doch sehr sanften eindruck.ich hoffe er baut auf die richtigen leute und lässt sich nicht instrumentalieseren.

    ich persönlich wäre dafür alle aus der kurie zu entlassen und mönche aus kartäuserklöster und traditionellen benediktiner klöstern im vatikan arbeiten zu lassen.keine kardinäle sondern gute leute.

  2. Ob das hier den vier Sieben Platos standhält, ist sehr fragwürdig. Mir viel auf, daß die Kardinäle allesamt sehr zufrieden bis begeistert mit der Papstwahl waren und die deutschsprachigen Vertreter von einer Wahl durch den Heiligen Geist gesprochen haben. Der Gegensatz dazu wäre das Durchsetzen eines Kandidaten nach speziellen Interessen, wie im Artikel hier beschrieben.

  3. Ich würde mich da gar nicht so sehr stressen, womöglich sind die Sachzwänge schon viel zu stark und die Zeit der Christenhippies schon längst abgelaufen. Die Leichen der Kopten in Ägypten werden sie schon Mores lehren.

    In übrigen habe ich dass Gefühl dass sich manche „Konservative“ und „Traditionelle“ sich in einen Fetisch reinsteigern – auf jedenfall etwas negatives sehen und auf jeden schimpfen. Vom Elan des christlichen Königtums ist wenig zu sehen.

    Die Aussagen des neuen Papstes in Richtung Homosexualität und dem Teufel sind schon mal korrekt und richtig. So liberal kann er gar nicht sein wenn er sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe äussert.

    Templarii

    • Wir müssen heutzutage schon froh sein, wenn der Papst die „gleichgeschlechtliche Ehe“ – der Begriff ist ein Widerspruch in sich – ablehnt.

      Öffentliche Akte der Apostasie, wie Gebete in Synagogen, sind ja für das Papsttum obligatorisch geworden.

    • Den Teufel genau dann wieder zu kritisieren, wenn sowieso niemand mehr an ihn glaubt, ist nicht sehr mutig. Ich denke, wenn Benedikt theologisch fundiert vor dem Widersacher gewarnt hätte, wären die Fetzen geflogen. Bei Bergoglio geht das als rethorische Figur durch.

      • Doch es ist mutig – es wird etwas zur Sprache gebracht.

        In übrigen kann ein Christ auch in der Hölle vor dem Altar Satans zu Jesus Christus beten und das Gebet ist gültig.

        Der ORT ist nicht relevant, so schwer ist es doch wohl nicht mit dem freien heiligen Geist – oder?

        Und wer weiss, vielleicht haben die Päpste in den Moscheen oder anderen Religionsgebäuden einen Exorzismus gebetet?

        Und was ist wenn Papst Johannes Paul II den Koran wegen „Liebe deinen Feind“ küsste? Die Macht der Demut ist so gross, und wenn man seinen Feind liebt, erkennt man ihn dennoch als Feind an.

        Ehrlichgesagt sollten so manche Leute hier mehr auf Gott vertrauen und nicht auf liebgewonnene Ideen und Erwartungshaltungen – Gott ist Souverän, er ist der Herr und er tut was er will.

        Womöglich müssen wir Menschen einige Fehler durchexerzieren so wie bei kleinen Kindern die man in (harmlosere) Fehler reinlaufen lässt damit sie lernen dass Die Welt kein Ponyhof ist. Die Geschichte ist eine Geschichte des Unterrichtes durch Gott…

        Hier fehlt es an Souveränität! Hört auf zu jammern! Packt an! Und nicht nur in Liturgischer Hinsicht. Wir dürfen, wir sollen, wir werden unterstützt.

        Und dass kann man auch mit einem Lächeln tun. 🙂

        Templarii

  4. Die Amerikaner werden mit diesem Papst keine Freude haben, er unterstützte als Erzbischof die Ansprüche der argentinischen Regierung auf die Falklandinseln

  5. Etwa vor einem Jahr wurde auf dieser uns befindlichen Seite
    eine Liste von Würdenträgern veröffentlicht, die nach dem motu proprio die hl. Messe der Jahrhunderte entweder selbst gefeiert oder dieser beigewohnt haben.

    Es sind gerade mal 23 Kardinäle auszumachen, davon alleine acht Italiener.

    Von einem liturgischen Rückschritt kann denn erst nach einem vorherigen Fortschritt die Rede sein.
    Mag der Eine oder Andere noch dazugekommen sein;angesichts der sehr bescheidenen Anzahl von Kardinälen mit Zuneigung zur Alten Messe wäre von „Fortschritt“ zu reden, kaum haltbar.

    Somit ist es für die überwiegende Mehrheit der Kardinäle ein Leichtes, zu versuchen die Rückbesinnung auf die hl. Tradition im Sande verlaufen zu lassen.

    Hier die Liste:

    http://www.katholisches.info/2012/01/09/254-bischofe-und-kardinale-zelebrieren-im-alten-ritus/

    Die hl. Messe der Jahrhunderte kurz erklärt

    http://www.razyboard.com/system/morethread-die-messe-aller-zeiten-forumtradi-2207921-6108790-0.html

  6. Spannend wies weiter geht. Als Anfang: Kardinal Kasper sollte auf seine doppelten Pensionsansprüche verzichten noch aus der guten alten Zeit versteht sich. Und der Rotarier Marx darf nun auch bescheidener leben. Das ist der Anfang. Vieles wird nun um die Ohren fliegen und das ist gut so, sehr gut. Der Lack ist ab. Es geht um die Wurst und zwar richtig.

  7. Ich vergass die Kirchensteuer. Da wäre wohl der Franziskus von Assisi auch dagegen gewesen. Karneval ist vorbei! Es ist Fastenzeit.

  8. Hier ein interessanter Kommentar von mir zitiert nach einer anderen Website:

    Ja, schnell noch einen Mythos um die Papstwahl stricken, nach dem Motto: erst war ein Patt zwischen Scola und Ouellet, dann aber plötzlich wehte der Heilig Geist, eine Dynamik entwickelte sich und das Kardinalskollegium wählte ohne weitere Absprachen und ganz nach Politbürositte fast einstimmig Bergoglio. Schaudererregend!

    Die nackte Wahrheit ist: dieser Mann soll das Pontifikat der Hermeneutik der Kontinuität sowie die damit verbundene Reorganisation der Sakralität und Katholizität ungeschehen machen und weiterbasteln an einer Welteinheitsreligion.

    Geradezu erschreckend, wie manche aus dem konservativen und traditionellen Lager sich pragmatisch an die neue Lage anzupassen versuchen und gebetsmühlenartig von „Chancen geben“, „Abwarten“, positiven Signalen“ oder auch „gültiger Wahl“ und erforderlichen „Papstgehorsam“ schwatzen. Genau dieser Opportunismus und unterwürfiger Autoritätsglaube hat den Konzilsgeistern die 40 Jahre ungestörte liturgische und theologische Abbrucharbeit ermöglicht. Papst Benedikt hat das Goldene Kalb „Vaticanum II“ vom Thron gestoßen, und nun soll der Tanz von neuem beginnen, weil Kasper in seiner maßlosen Theologenarroganz meint, er wisse, wie die Zukunft der Kirche aussehen müsse und mal eben mit Sodano und Re Heiliger Geist spielt!? — « Details

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*