Pfarrer wegen Kritik an Homosexualität abgesetzt

Der katholische Pfarrer Karl Tropper von St. Veit am Vogau hatte von „Homo-Gestörten“ gesprochen und Homosexualität als „Perversion“ bezeichnet. Homo-Verbände erstatteten Anzeige. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, doch die Diözese Graz-Seckau setzte den Pfarrer wegen „Altersstarrsinn“ samt Predigtverbot ab.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Schade, dass man dort vor der Homolobby einknickte. Papst Franziskus hat m.E. Homosexualität sehr gut beschrieben. Wie gesagt, es ist ein menschlicher Rückschritt, das Naturrecht zu mißachten. Damit ist dem Verfall der Gesellschaft stattgegeben. Wir kommen als Mann und Frau zur Welt. Warum sollte das nicht geschützt werden? Würde das Recht der Vernunft folgen, könnte man bei Homosexualität eindeutig von Perversion sprechen.

  2. Man sieht an dieser Reaktion des Bistums Graz die erhebliche Degeneration des Bistums. ;Möglicherweise handelt es sich nur um die Spitze des Eisberges, so daß die gesamte österreichische Kirche einen intensiven Degenerationsprozess absolviert.

  3. Die Diözese Graz-Seckau im Dienste des „Genderismus“ ?

    „Genderismus“
    hat zum Ziel, die Politik ( und wie gesehen auch Glieder der Kirche ) auf den 
    „Gender Mainstreaming“ zu lotsen mit dem Ziel
    die Geschlechtsrollen von Mann und Frau aufzulösen !“

    Eine Kulturrevolution mit der Absicht, die Gesellschaft in 
    „ihrem „Herzen“ zu verändern und somit das christlich geprägte Wertefundament“ 
    - dieses ist freilich vielerorts ohnehin bloss nur noch ein Torso -
    „vollends zu zerstören !“

    „Das völlige „Auf den Kopfstellen““ der Ordnung der allerheiligsten Dreifaltigkeit, GOTTES !

    Die damit einhergehenden „Ziele“:

    - Hetero-Sexualität soll als Norm „überwunden“ (?!)werden…..

    - das Ziel ist die „Gleichwertigkeit“ (?!) jeder sexuellen Orientierung 

    Die Strategie:

    - Hinter dem Rücken der Oeffentlichkeit wird eine 
    „Umerziehung“ von Kindern und Jugendlichen in die Wege geleitet

    - Beginnend an der Basis….in „Kindergärten und Schulen“

    - fortgeführt in den“Ausbildungseinrichtungen“

    - verfeinert an “Universitäten“ 

    - hofiert von “staatlichen Institutionen“

    - repräsentiert von der mehrheitlich wahrheitsfeindlichen “EU und UNO“ (!)

    Letzere treiben diese Teufelei mit Hilfe der „aufgeklärten“ v.a. westlichen Regierungen verbissen voran….

    durch 

    „politische, „gesetzliche“ und finanzielle Mittel !“

    Über die Homosexualität:

    http://www.razyboard.com/system/morethread-homosexualitaet-forumtradi-2207698-6009356-0.html

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*