Islamisten ätzen christliche Tatoos aus Haut der Kopten – Bengasi: Koptischer Christ stirbt in Haft

Koptischer Protest gegen Ermordung eines Christen in Bengasi, Islamisten (Kairo) Hunderte von koptischen Christen verbrennen libysche Fahnen und werfen Steine gegen die libysche Botschaft in Kairo. Der Protest entlädt sich, nachdem bekannt wurde, daß ein koptischer Christ aus Ägypten auf ungeklärte Weise in einem libyschen Gefängnis ums Leben gekommen ist. Der 45jährige Ezzat Atallah war am 28. Februar mit fünf weiteren ägyptischen Christen verhaftet worden. Ihnen wird vorgeworfen, Moslems zum Übertritt zum Christentum bewegt haben zu wollen. Wie das ägyptische Außenministerium mitteilte, war Atallah Diabetiker und hatte ein schwaches Herz. Laut libyschen Angaben sei er eines natürlichen Todes gestorben.

Die Familie des Toten ist jedoch überzeugt, daß die ägyptischen Behörden absichtlich die wirkliche Todesursache vertuschen wollen, um einen diplomatischen Zwischenfall zu vermeiden. Für viele ägyptische Christen steht die Regierung von Staatspräsident Mohamed Morsi libyschen Islamisten nahe.

Die Frau und der Bruder des Toten sind überzeugt, daß Ezzat Atallah an den Folgen von Mißhandlungen gestorben ist, die ihm kurz nach der Festnahme durch islamistische Milizen zugefügt wurden, noch bevor ihn diese der offiziellen libyschen Polizei übergaben. Die Polizei sperrte ihn mit den anderen Christen ins Gefängnis von Bengasi.

Salafistische Milizen, die das Gebiet der Kyrenaika kontrollieren, machen Jagd auf Christen. Vergangene Wochen wurden mehr als 50 christliche Händler verhaftet. Ihnen wurde vorgeworfen,  auf ihren Verkaufsständen christliche Symbole gezeigt zu haben. Die koptischen Händler wurden inzwischen freigelassen und sind nach Ägypten zurückgekehrt.Nach ihrer Rückkehr wurde bekannt, daß sie von den islamischen Extremisten gefoltert wurden. Mit Säuren versuchten die Islamisten christliche Tatoos wie das Kreuz aus der Haut der Kopten zu ätzen.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Das ist alles sehr bedauerlich, und ich beklage das Schicksal der Märtyrer, mit verantwortlich halte ich die Päpste Johannes Paul und Benedikt XVI. die sich äußerst hemmungslos an die USA und Israel angebiedert habe, ohne jede Rücksicht auf die orientalischen Christen

    • @wickerl: deine Schlussfolgerungen sind schon abenteuerlich: die Schuld der kriminellen Handlungen der Islamisten auf die Päpste zu schieben, zeigt von einem Realitätsverlust. Ist der Islam wirklich eine Religion, die sich nur durch Gewalt über Wasser halten kann ?

  2. Wenn ich solche Nachrichten lese, dann werden mir die Komfortchristen, die jetzt lieber noch ein bißchen weniger Ansprüche der Kirche an ihre Lebensführung einfordern, noch peinlicher. Und trotzdem ist das Ganze die Kirche.

  3. Johannes Paul II. und Papsat Benedikt der XVI haben in der kirchlichen Islampolitik völlig versagt. Offensichtlich war es Ihnen egal, wie Christen vom Islam verfolgt, vertrieben und ermordet werden. Das Gleichnis vom guten Hirten spräche da eine andere Sprache , was diese 2 Päpste offensichtlich nicht interessiert hat.
    Was deren Haltung mit Nächstenliebe zu den ferfolgten Christen zu tun hat, ist schwer nachvollziebar und deswegen ist es vielleicht nicht schlecht wenn die Karten in der Nachfolge Petri neu gemischt werden.

  4. Ein zum einzig wahren Glauben der einen heiligen katholischen und apostolischen Kirche konvertierter ehem. ägyptischer Mohammedaner benennt den Islam als eine von Hass und Intoleranz charakterisierte Religion !

    Christenverfolgung:

    Aktuelle Platzierung der Länder im Verfolgungsindex….
    oder
    des falschen „Propheten“ Mohammed Früchte
    oder
    des sog. „interreligiösen Dialoges“ Ergebnisse:

    1. Nordkorea
    2. Saudi-Arabien
    3. Afghanistan
    4. Irak
    5. Somalia
    6. Malediven
    7. Mali
    8. Iran
    9. Jemen
    10. Eritrea
    11. Syrien
    12. Sudan
    13. Nigeria
    14. Pakistan
    15. Äthiopien
    16. Usbekistan
    17. LIBYEN
    18. Laos
    19. Turkmenistan
    20. Katar
    21. Vietnam
    22. Oman
    23. Mauretanien
    24. Tansania
    25. ÄGYPTEN

    26. Vereinigte Arabische Emirate
    27. Brunei
    28. Bhutan
    29. Algerien
    30. Tunesien
    31. Indien
    32. Myanmar
    33. Kuwait
    34. Jordanien
    35. Bahrain
    36. Palästinensergebiete
    37. China
    38. Aserbaidschan
    39. Marokko
    40. Kenia
    41. Komoren
    42. Malaysia
    43. Dschibuti
    44. Tadschikistan
    45. Indonesien
    46. Kolumbien
    47. Uganda
    48. Kasachstan
    49. Kirgisistan
    50. Niger

    http://www.razyboard.com/system/morethread-christenverfolgung-forumtradi-2207898-6045675-0.html

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*