Benedikt XVI. wählte 2005 vier Mal Kardinal Biffi – Äußere Ähnlichkeiten

Giacomo Kardinal Biffi wurde von Joseph Kardinal Ratzinger (Benedikt XVI.) beim Konklave 2005 in allen vier Wahlgängen gewählt(Rom) Neugierige fragen sich in diesen Tagen, wen wohl Joseph Kardinal Ratzinger beim Konklave 2005 gewählt hat. Sich selbst nicht. Den einzigen nennenswerten Gegenkandidaten Jorge Mario Kardinal Bergoglio von Buenos Aires, den nunmehrigen Papst Franz I. sicher auch nicht, weil das ein Widerspruch in sich wäre. Auf die Frage gibt es vielleicht eine Antwort.

Eligo in Summum Pontificem cardinalem Biffi.” Diese Worte habe Papst Benedikt XVI. vier Mal beim Konklave 2005 auf seinen Stimmzettel geschrieben. Ein erstaunter und sichtlich genervter Giacomo Kardinal Biffi, der emeritierte Erzbischof von Bologna sagte zum neben ihm sitzenden Kardinal: „Bei jedem Wahlgang bekomme ich eine einzige Stimme. Wenn ich rausfinde, wer sich versteift, mich zu wählen, ich verspreche es, der bekommt eine Tracht Prügel.“

Der so Angesprochene antwortete einigermaßen erheitert: „Eminenz, inzwischen ist klar, wen wir zum neuen Papst wählen und es scheint einigermaßen offensichtlich, daß dieser Sie gewählt hat. Darum, falls Sie bei Ihrer Absicht bleiben wollen, werden Sie gezwungen sein, dem Papst Prügel zu verabreichen.“ Biffi blieb sprachlos.

Kardinäle Bergoglio und Biffi, schauen sich sehr ähnlich

Kein Geringerer als der Kardinaldekan Joseph Ratzinger hatte ihn gewählt, der aus dem vierten Wahlgang als neuer Papst hervorging und den Namen Benedikt annahm. Vier Mal trat Kardinal Ratzinger vor und wiederholte vor der Abgabe seines Stimmzettels mit lauter Stimme: „Ich rufe Christus, der mich richten wird, zum Zeugen an, daß ich den wähle, von dem ich überzeugt bin, daß er nach Gottes Willen gewählt werden muß.“

So zumindest rekonstruiert es der Vatikanist Francesco Grana, der über einen sehr guten „Draht“ zum emeritierten Erzbischof von Neapel, Michele Kardinal Giordano verfügt.

Kardinal Biffi ist ein Jahr jünger als Benedikt XVI. 1975 zum Weihbischof von Mailand ernannt, berief ihn Johannes Paul II. 1984 als Erzbischof nach Bologna. Ein Amt, das er bis 2003 innehatte. Sein spitzer Humor ist sprichwörtlich.

Die Päpste Pius XII. Paul VI. und Franz IWas sich der damalige Kardinaldekan dabei dachte, wird ein Geheimnis blieben. Kardinal Biffi sieht Kardinal Bergoglio übrigens verblüffend ähnlich, wie der Bildvergleich zeigt. Das scheint allerdings auch für Paul VI. und Pius XII. zu gelten. So zumindest meint es ein Leser. Wir haben eine Bildgegenüberstellung versucht und überlassen den Vergleich den Betrachtern.

 Text: Giuseppe Nardi
Bild: Traditio Catholica/Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*