Foul-Spiel der deutschen Bischöfe? – "Pille danach": vollendete Tatsachen während Sedisvakanz schaffen?

Sedisvakanz, nützen deutsche Bischöfe vakanten Papststuhl aus, um vollendete Tatsachen bei Pille danach zu schaffen? oulspiel der Bischöfe?(Köln) „Spielen die deutschen Bischöfe Foul, indem sie die römische Sedisvakanz ausnützen?“ Diesen Eindruck vermitteln sie zumindest, wie der spanische Kirchenhistoriker Francisco de la Cigoña schreibt. Obwohl der Stuhl Petri erst am 28. Februar frei wird, bestehe kaum ein Zweifel, daß in diesen letzten Tage des Pontifikats Benedikts XVI., die durch die Fastenexerzitien geprägt sind, kaum noch große päpstliche Entscheidungen zu erwarten sein werden. „Wir erleben also für einen Monat eine Kirche ohne Oberhaupt“, so de la Cigoña.

„Es wirkt geradezu erbärmlich, daß die deutschen Bischöfe diese Zeit ausnützen könnten, um die ‚Pille danach‘ einzuführen und den nächsten Papst vor vollendete Tatsachen zu stellen“, kommentierte der Kirchenhistoriker jüngste deutsche Ereignisse. Kaum gibt der Papst seinen Rücktritt bekannt, nützten deutsche Bischöfe die Gelegenheit einer Semi-Sedisvakanz und bald der Sedisvakanz, um den „nicht verhandelbaren Werten“ den Rücken zu kehren? Alles begann durch einen medial unter Verzerrung der Fakten hochgespielten Vergewaltigungsfall in Köln. Vergewaltigungsfälle machen nur Promillbereiche am Gesamtkomplex Abtreibung aus, stellen aber seit Beginn der Abtreibungsdebatte das Brecheisen dar, mit dem die Abtreibungslobby das Lebensrecht auszuhebeln versucht. Und dies sehr erfolgreich. Ein marginaler Ausnahmefall wird zum Maßstab für die Gesamtfrage umfunktioniert, weil er als Moralkeule gegen Lebensschützer eingesetzt werden kann. Im Drang, sich gegen medial orchestrierte Angriffe gegen Einrichtungen der Erzdiözese Köln zu verteidigen, tappte Erzbischof Joachim Kardinal Meisner selbst in die Abtreibungsfalle, indem er sich auf angebliche Forschungsergebnisse ausgerechnet der Abtreibungslobby stützte. Seither steht die Frage im Raum, ob er einfach nur schlecht beraten war oder ob es sich um eine tatsächliche Richtungsänderung in der katholischen Kirche in Deutschland handelt. Vielleicht, um endlich aus dem lästig gewordenen Korsett des Lebensschutzes ausbrechen zu können, das so wenig dem „modernen Lebensgefühl“ zu entsprechen scheint und noch weniger den längst geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Die Vergewaltigungsfalle scheint nun den Abtreibungskeil auch in die katholische Kirche zu treiben. Von den deutschen Bischöfen war bisher nämlich keine Kritik an Meisners Ausritt zu hören. Mit Nuancen kam vom Erzbischof von Berlin, Kardinal Woelki, bis zum Essener Bischof, Kardinal Lehmann Zustimmung. Es scheint, als sei sich die Mehrheit der deutschen Bischöfe darin einig, den unerwarteten Rücktritt Benedikts XVI. als Gelegenheit zu nützen, um sich in einer zentralen ethischen Frage von der römischen Position abzusetzen. Das ist nicht neu. Seit der „Königsteiner Erklärung“ von 1968 als Antwort auf die prophetische Enzyklika Humanae vitae Papst Pauls VI. befinden sich die deutschen Bischöfe im Widerspruch zu Rom. Eine Wunde des Ungehorsams, die bis heute nicht geheilt wurde.

Die Ergebnisse der genannten Studie, so der spanische Kirchenhistoriker, seien sicher zu untersuchen. Die von der Abtreibungslobby vorgelegten Ergebnisse allein genügen aber nicht. Sie müssen erst bestätigt werden. Und selbst dann sind immer noch eine ganze Reihe anderer Aspekte zu berücksichtigen, von der verhütenden Wirkung, über die Gewaltanwendung bis zur Offenheit für das Leben, um eine Entscheidung treffen zu können.

„Eine Entscheidung, die aber weder erfolgen kann, während die Kathedra Petri vakant ist, noch über den Kopf des Papstes hinweg“, so de la Cigoña.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Fides et Forma

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

7 Kommentare

  1. Jaja, die DBK die probt immer weiter den Aufstand.
    Themen wie Zölibatabschaffung, Frauenpriestertum, Wiedereingliederung der verheirateten Geschiedenen, Nichtbeachtung des Papstwilens bei „Pro-Multis“, Unterstützung und Duldung schlimmster Liturgiemißbräuche, Kirchensteuer Skandal, liberales Verhalten in der Homosexuellen Debatte, der Weltbild Skandal, die Ungeheuerlichkeit sich für „Dominus Jesus“ bei der EKD zu entschuldigen, das Alles sind Ansätze, sich eine wunderbare „Ökumenische Kirche Deutschlands“ ohne römischen Einfluß zu schaffen.
    Und wenn das nicht schnell genug geht, kommen halt „die besten Tips“ bei Themen wie „Mißbrauch“ oder „Pille dananch“ an die Hetzpresse, direkt aus „Katholischen Kreisen“
    Ein dreckiges Spiel !

  2. Es wäre gut wenn die prophetische Enzyklika „Humane vitae“ anerkannt würde und die deutschen Bischöfe eine verkehrte Erklärung dazu zurücknehmen würden! Genauso eine moraltheologische Richtigstellung träfen.

    • Zu Herrn Benedikt Klaus Luster: Paul VI. enschied sich damals nach der Minderheit.
      Das beweist, in unserer Kirche wird nicht nach dem Mehrheitsbeschluß entschieden, sondern: was entspricht der Wahrheit. Das schmeckt allerdings oft den Menschen nicht! Außerdem: 2008 = 40j. von „Humane vitae“: selbst Wissenschaftler, die eigent- mit der kath. Kirche „nichts-am-Hut-haben“, erklärten (im Zusammenhang mit diesem Jubilläum) : Papst Paul VI. hatte mit der Herausgabe dieser damals umstrittenen Enzyklika absolut Recht gehabt! – entsprechend der negativen Entwicklung in der all-gemeinen Moralhandhabe – die Öffentlichkeit wollte nicht auf den päpstl. Standpunkt hören.

  3. Dieses und andere Vorkommnisse offenbaren einmal mehr: die schlimmsten Feinde der Kirche und des Glaubens sind die sich konservativ gebärdenden Opportunisten, weil deren „Richtungsänderungen“ am Ende unter den Glaubens- und Lehramtstreuen die größte Verwirrung und Schockstarre provozieren.

    • Der Vorwurf „sich konservativ gebährdende Opportunisten“ geht völlig an den Tatsachen vorbei. Verweigerung von Lebensschutz hat mit „konservativ nichts zu tuen!

      Soweit mir erinnerlich, wird durch die „Königsteiner Erklärung“ die Gewissensentscheidung über das kirchliche Lehramt gestellt. Sofern das zutrifft, liegt hier eine unzulässige und in die Irre führende Vereinfachung vor! Denn das vom kirchlichen Lehramt oder von sonstigen Institutionen gesetzte Recht ist immer eine objektive oder moralische Mindestnorm. Das Gewissen ist höchste subjektive Norm. Es ist ganz klar, daß man sich nicht mit der höchsten subjektiven Norm über die objektive Mindestnorm dermaßen hinwegsetzen kann, daß man es sich unterhalb des Niveaus Letzterer gemütlich macht.

      Infolge hat sich offenbar in Deutschland eine in keiner Weise nachvollziehbare Gewissensakrobatik entwickelt, die ganz sicher, wegen fehlender Kontrolle durch das kirchliche Lehramt, in die Irre führt.

  4. „Dieses und andere Vorkommnisse offenbaren einmal mehr: die schlimmsten Feinde der Kirche und des Glaubens sind die sich konservativ gebärdenden Opportunisten, weil deren „Richtungsänderungen“ am Ende unter den Glaubens- und Lehramtstreuen die größte Verwirrung und Schockstarre provozieren.“

    Das sehe ich auch so. Man muß bestimmte Bischöfe schon als eine negative Warnung betrachten um seinen Glauben an den Herrn zu retten. „Außnahmezustand“.
    Per Mariam ad Christum.

  5. Griaß Eana, Jörg Guttenberger,

    zur Abrundung „Gewissensakrobatik“ fällt mir gerade ein Satz von Dietrich von Hildebrand ein:

    „Das Gewissen wird von eigenen Interessen beeinflußt“.

    Wie wahr diese Behauptung tatsächlich ist, zeigt ganz präzise die „Königsteiner Erklärung“.
    Eine echte Verleugnung der Wahrheit aus Kleinmut und Kleingeistigkeit. Katholiken als Dauerverhütende, fahrlässig Kommunizerende. Ein Volk zum Aussterben verurteilt. Unumkehrbar! Dazu paßt dann die doppelte Staatsbürgerschaft.

    Gruß

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*