Ein Video will zur Ehrfurcht vor Heiliger Eucharistie aufrütteln

Heilige Eucharistie Video will zu Ehrfurcht aufrütteln Handkommunion Mundkommunion Kommunionempfang im Stehen knieend Anordnung des Tabernakels Eucharistische Anbetung(Washington) Ein Video will den Glauben der Katholiken aufrütteln, um von einem oberflächlichen zu einem vertieften Verständnis einer zentralen Glaubenswahrheit zu gelangen: der Realpräsenz des Herrn Jesus Christus im Allerheiligsten Sakrament des Altars.

Die Erkenntnis der Realpräsenz drängt zur Ehrfurcht und zu entsprechendem Verhalten. In diesem Zusammenhang ist die Frage ob Hand- oder Mundkommunion zu sehen, ob stehender oder kniender Kommunionempfang. Ebenso die Frage nach der Eucharistischen Anbetung und der Verortung des Tabernakels in einer Kirche.

„Beim Anblick dieses berührenden Videos, steigt die Erinnerung an die  furchterregenden Worte des heiligen Thomas von Aquin in der Sequenz Lauda Sion, Salvatorem auf“, so Messa in Latino. Der Heilige schrieb die Sequenz auf Wunsch Papst Urbans IV. 1264 zur Einführung des Fronleichnamsfestes. Darin erklärt der Pastor Angelicus die Glaubensgeheimnisse über die Heilige Eucharistie, wie sie das IV. Laterankonzil definierte, darunter auch, daß Christus in jedem noch so kleinen Teil der in das wahre Fleisch gewandelten Hostie und in jedem Tropfen des in wahres Blut gewandelten Weines zugegen ist.

Die Sequenz war bis zur Aufklärung auch im Luthertum weit verbreitet. Die vollständige deutsche Übertragung der Sequenz findet sich im Schott, das vom Chor der katholischen St. Andrews-Kirche von Edingburgh gesungene Lauda Sion kann hier angehört werden. Das Video, von dem es auch eine italienische und spanische Fassung gibt,  kann im englischen Original angesehen werden. Eine deutsche Fassung ist noch nicht bekannt.

[...]
Dogma datur Christiánis,
quod in carnem transit panis,
et vinum in sánguinem.

Quod non capis, quod non vides,
animósa firmat fides,
præter rerum órdinem.

Sub divérsis speciébus,
signis tantum, et non rebus,
latent res exímiæ.

Caro cibus, sanguis potus:
manet tamen Christus totus,
sub utráque spécie.

A suménte non concísus,
non confráctus, non divísus:
ínteger accípitur.
[…]

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Mater Ecclesia

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wenn man die Theozentrik austauscht und sich für die Anthropozentrik entscheidet, ist der Verlust der Ehrfurcht zwingend logisch. Das ist geschehen, als Paul VI. als erster Papst der Kirchengeschichte einen neuen Ritus, ersonnen von einer Kommission, verbindlich vorschrieb. Als ob ein noch so gut gemeintes Video etwas an dem Grundübel ändern könnte. Der geistliche und der intellektuelle Niedergang scheinen Hand in Hand zu gehen…

Kommentare sind deaktiviert.