Die "Feinde der Kirche" – Aufregung um Äußerung Fellays zu „Juden, Freimaurern, Modernisten“

Generaloberer Fellay über die Feinde der Kirche Juden, Freimaurer, Modernisten Aufregung und Antisemitismusvorwurf(Ontario/Rom) Für Diskussionen sorgt eine jüngst bekannt gewordene Aussage des Generaloberen der Priesterbruderschaft St. Pius X., Msgr. Bernard Felley über die „Feinde der Kirche“. Bischof Fellay kam in Kanada auf den Stand der Einigungsgespräche zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Bruderschaft und dem Heiligen Stuhl zu sprechen. Dabei machte er in jenen Gruppen, die sich am lautesten einer kanonischen Anerkennung der Bruderschaft durch Rom widersetzten, die „Feinde der Kirche“ aus.

Rede Fellays über Einigungsgespräche mit Rom – Seit halbem Jahr Stillstand

Bekanntlich schien im Frühjahr 2012 eine Einigung zwischen den beiden Seiten bereits erreicht, als sich schlagartig das Blatt wendete. Seit der Piusbruderschaft im Juni vom damals abtretenden Präfekten der Glaubenskongregation, William Kardinal Levada, die Neufassung der „Doktrinellen Präambel“ übergeben wurde, die sie unterzeichnen sollte, herrscht Stillstand.

Der neue Vize-Präsident der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, der amerikanische Kurienerzbischof Agustine di Noia bemüht sich, die in den vergangenen Jahren geschaffenen Kontakte nicht abbrechen zu lassen und die Gespräche wieder in Gang zu bringen. Ganz anders der gleichzeitig ernannte neue Präfekt der Glaubenskongregation, Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller. Der als Vorsitzender von Ecclesia Dei auch direkter Vorgesetzter di Noias ist. Ende November bezichtigte der ehemalige Bischof von Regensburg die „Traditionalisten“ generell und undifferenziert der „Häresie“.

Gegenseitige Häresie-Vorwürfe überschatten Einigungsfrage

Der Anschuldigung war umgekehrt derselbe Vorwurf vorausgegangen. Noch ehe die Ernennung Müllers zum Glaubenspräfekten offiziell bekanntgegeben worden war, beschuldigte ihn einer der vier Bischöfe der Piusbruderschaft, der Spanier Msgr. Alfonso de Galarreta, in drei Punkten Dogmen der katholische Kirche geleugnet zu haben und damit der Häresie.

Das Klima ist seither auf ganz persönlicher Ebene schwer gestört und überschattet die Frage. Es erschwert, die Handlungsweise der Akteure genau zu bewerten. Was ist von inhaltlichen oder institutionellen oder sogar von persönlichen Momenten bestimmt?

„Wer widersetzte sich am stärksten einer Einigung? Die Feinde der Kirche“

Am 28. Dezember 2012 sagte Bischof Fellay im kanadischen New Hamburg in Ontario während eines fast zweistündigen Referats: „Who, during that time, was the most opposed that the Church would recognize the Society? The enemies of the Church. The Jews, the Masons, the Modernists, …” (Wer hat sich während dieser Zeit am meisten widersetzt, daß die Kirche die Bruderschaft anerkennt? Die Feinde der Kirche. Die Juden, die Freimaurer, die Modernisten).

Jüdische Organisationen und Journalisten kritisierten wiederholt, zum Teil sehr scharf die katholische Kirche und Papst Benedikt XVI. für dessen Gesprächsbereitschaft gegenüber der von ihnen als „antisemitisch“ bezeichneten Piusbruderschaft. Traditionsverbundene Kreise sind davon überzeugt, daß die jüdische Kritik zwar die Bruderschaft beim Namen nennt, aber in Wirklichkeit die katholische Kirche meint und gegen diese als Druckmittel eingesetzt werde.

Stichwort Juden: Vatikan-Sprecher Lombardi distanziert sich

Vatikan-Sprecher Pater Federico Lombardi distanzierte sich am Montag  vor Journalisten von der Äußerung Fellays über das Judentum: „Es ist unmöglich über die Juden als Feinde der Kirche zu reden.“ Das Bekenntnis des Vatikans zum katholisch-jüdischen Dialog sei „eindeutig und wohlbekannt“, so Lombardi. Nichts sagte der Vatikan-Sprecher zu den anderen von Bischof Fellay genannten „Feinden der Kirche“, den Freimaurern und den Modernisten, die gegen eine Einigung zwischen der Bruderschaft und dem Heiligen Stuhl Widerstand geleistet hätten.

Dabei hatte der amerikanische Distrikt der Piusbruderschaft bereits am 5. Januar in einer Presseerklärung die Aussage des Generaloberen präzisiert. Es sei „selbstverständlich“, heißt es darin, daß der von Bischof Fellay gebrauchte Begriff „Feinde“ einem religiösen Konzept  folgte und sich auf jede religiöse Gruppe oder Sekte bezog, die sich der Mission der katholischen Kirche und ihren Anstrengungen widersetzt, ihren Zweck, das Heil der Seelen, zu erreichen.

Piusbruderschaft präzisierte, was Fellay mit „Juden“ meinte

Dieses religiöse Konzept, so die Erklärung weiter, beruhe auf den Worten Jesu im Matthäus-Evangelium: „Wer nicht für mich ist, ist gegen mich“. Der Hinweis auf die Juden, so der Distrikt, habe die Anführer der jüdischen Organisationen gemeint und nicht das jüdische Volk, wie es hingegen von den Medien interpretiert wurde. Die Piusbruderschaft beklagte in der Aussendung, daß ihr ständig der „falsche Vorwurf“ des Antisemitismus gemacht werde. Sie sieht darin den Versuch, „ihre Botschaft zum Schweigen zu bringen“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: CNA

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
cuppa
Ausdrücklich danke ich Ihnen, Herr Nardi, für diesen ausgewogenen Artikel. Dass ich diesen Dank ausspreche, ist allerdings eher traurig. Weil im „katholischen Internet“ in Deutschland über die Piusbruderschaft teilweise so „objektiv“ berichtet wird wie im SPIEGEL, der Süddeutschen, der ZEIT, der ARD und des ZDF über den Papst. Einfachste Regeln des Journalismus, sofern er Anspruch auf ein Mindestmaß an Qualität erhebt, werden beiseite gelassen, wenn es um die FSSPX geht. Der man nichts anderes „vorwerfen“ kann, als dass sie die Tradition, den Glauben der Kirche vertritt , wie er offiziell bis 1962 gelehrt wurde. Meine Dankbarkeit der FSSPX gegenüber habe… weiter lesen »
wpDiscuz