Brief Di Noias an die Piusbruderschaft – Charisma der ersten Jahre wiederfinden – Anerkennung unterschiedlicher Positionen, über die Zukunft entscheiden soll

Kurienerzbischof Augustine Di Noia Brief an Piusbruderschaft Bischof Fellay schickte ihn allen Priestern der Bruderschaft zu neuer geistlicher Ansatz Vorschlag unterschiedliche Positionen anerkennen und Entscheidung darüber Zukunft übertragen(Vatikan/Menzingen) Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte Kurienerzbischof Augustine Di Noia bereits Ende November 2012 dem Generaloberen der Piusbruderschaft einen langen persönlichen Brief geschrieben. Ausdrücklich erlaubte er Msgr. Fellay, das Schreiben bei Bedarf allen Mitgliedern der Bruderschaft zukommen zu lassen. Das Generalat der Bruderschaft hat dies in dieser Woche getan und das Schreiben des Kurienerzbischofs allen Priestern der Bruderschaft übermittelt.

Das Schreiben zeigt, daß es noch Bewegung in den festgefahrenen Einigungsgesprächen gibt und das ist bereits beachtlich. Der Brief enthält viele lichte Seiten, wirft aber auch neue Fragen auf.

Bruderschaft hat Brief allen Mitglieder übermittelt – Neue Bewegung in Einigungsfrage

Riposte Catholique schreibt zusammenfassend: Der Ausschluß von Msgr. Williamson kündigt zweifellos eine Spaltung der Bruderschaft an, was nicht dazu führen wird, die Reihen der Mehrheit der Priester rund um Msgr. Fellay zu schließen, dessen Position wenig klar hervortritt.

Kann der Status quo der Bruderschaft ohne kanonische Anerkennung noch lange so andauern? Die Bruderschaft wird sich zu einer Entscheidung zwischen kanonischer Anerkennung oder Bruch durchringen müssen oder sie wird ihr aufgezwungen werden.

Positionen unverändert – Wie kann dennoch modus vivendi gefunden werden?

In seinem Schreiben nimmt der Kurienerzbischof zur Kenntnis, daß die unterschiedlichen Positionen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Bruderschaft nach wie vor aufrecht sind. Der Heilige Stuhl betont, daß das Zweite Vatikanische Konzil im Licht der Tradition zu interpretieren ist, während die Piusbruderschaft einige Teil des Vatikanums für Irrtümer hält. Di Noias Brief zielt auf die Frage ab, wie diese derzeit herrschende Nicht-Übereinstimmung in den Positionen erträglich gemacht werden könne.

Unter Hinweis auf Texte des Apostels Paulus, des Kirchenvaters Augustinus und des Kirchenlehrers Thomas von Aquin schlägt Kurienerzbischof Di Noia einen neuen geistlichen Ansatz vor. Er fordert in seinem Schreiben beide Seiten auf, jede für sich eine Gewissenserforschung in Sachen Demut, Sanftmut, Geduld und die Nächstenliebe zu betreiben.

Di Noia schlägt neuen geistlichen Ansatz vor – Beide Seiten sollen ernsthafte Gewissenserforschung betreiben

Di Noia erinnert zwar daran, daß Rom noch auf die Antwort von Msgr. Fellay zu der ihm am 14. Juni 2012 übergebenen Doktrinellen Präambel wartet. Das Gewicht legt er jedoch auf einen neuen Vorschlag, der einer Art längerem Übergang ähnelt.

1) Einerseits sollte die Piusbruderschaft das positive Charisma ihrer Frühzeit wiederfinden, die ihre ersten Jahre in Freiburg im Üchtland und in Econe geprägt haben. Ihre Aufgabe wäre es, sich für die Erneuerung desssen einzusetzen, was erneuert werden muß, vor allem durch die Ausbildung traditionsverbundener Priester.

2) Andererseits kann die Piusbruderschaft weiterhin einige Teile der Lehren des Zweiten Vatikanums für nicht vereinbar mit dem vorhergehenden Lehramt betrachten, allerdings unter Beachtung einiger Einschränkungen:
- den Verzicht bei jeder Gelegenheit zu den Massenmedien zu gehen
- sich nicht zu einem Parallel-Lehramt aufzuschwingen
- Einwendungen immer in positiver, konstruktiver Weise vorzubringen
- alle ihre Analysen auf profunde und umfangreiche theologische Basis zu stellen.
Die von Di Noia genannten Einschränkungen sind formaler Natur. Sie beziehen sich auf die Instruktion Donum veritatis über die kirchliche Berufung des Theologen vom 24. Mai 1990. Die Vorschläge zielen darauf ab, die offenen Fragen offen zu lassen, und deren Lösung einem zukünftigen Moment zu überlassen.
Sollte sich diese Linie durchsetzen, wäre es ein unglaublicher Sieg für die Tradition, da sie offiziell anerkennt, daß es zu bestimmten Fragen zwei unterschiedliche Positionen nebeneinander gibt, zu denen noch nicht entschieden ist, welche sich in der Zukunft als die wirklich kirchliche durchsetzen wird.

Positionsklärung nicht jetzt erzwingen, sondern einem künftigen Moment überlassen – Kann derzeit mehr verlangt werden?

„Kann der Heilige Stuhl noch mehr anbieten? Kann die Piusbruderschaft noch annehmen, man würde ihr nicht genug entgegenkommen?“, fragt die Riposte Catholique.

Msgr. Fellay scheint mit dem Zuwarten, Rom eine Antwort zu geben, den für die Piusbruderschaft richtigen Weg gewählt zu haben. Di Noias Voschlag geht über alles bisher gekannte hinaus. Der Schwebezustand der Bruderschaft, nicht exkommuniziert, aber auch nicht kanonisch anerkannt zu sein, kann sicher kein Dauerzustand sein. Nun wird sich die Piusbruderschaft entscheiden müssen, ob sie den Bruch oder die Anerkennung will.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Rinascimento Sacro

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
T. de Ahumada

„…allerdings unter Beachtung einiger Einschränkungen:
- den Verzicht bei jeder Gelegenheit zu den Massenmedien zu gehen
- sich nicht zu einem Parallel-Lehramt aufzuschwingen
- Einwendungen immer in positiver, konstruktiver Weise vorzubringen
- alle ihre Analysen auf profunde und umfangreiche theologische Basis zu stellen.“

Theologen mögen so etwas unter Umständen für ein „Entgegenkommen“ halten können, als Linguistin halte ich so etwas für eine kommunikative Zeitbombe : Bei diesen Formulierungen sind doch unterschiedlichsten Interpretationen Tür und Tor geöffnet! Und man darf raten, wer dann im Nachhinein die Deutungshoheit für sich in Anspruch nehmen und behaupten wird…

Konrad Kugler

Die Geschichte zeigt, daß sich die Wahrheit durchgestzt hat.

Das Lehramt ist in Rom.

T. de Ahumada
Selbstverständlich „ist das Lehramt in Rom“! Die Verantwortung für das Lehramt liegt einwandfrei in Rom. Rom ist verantwortlich für die Kirche und Rom wird sich ggf. für das Seelenheil der Irregeleiteten verantworten müssen. – Das heißt aber nicht, dass ich meinen katholischen Verstand in Rom „abgeben“ dürfte oder müsste. Der Glaube übersteigt bekanntlich die Vernunft, er unterbietet sie niemals – Und ich habe nur eine Seele zu verlieren. Wenn ich eine zweite hätte, würde ich diese gerne dem heutigen Rom anvertrauen. Da ich aber nur eine habe, gehe ich lieber auf Nummer sicher. Da die Leute vor dem Konzil durchaus… weiter lesen »
wpDiscuz