"Die Priester" mit "Ave Maris Stella" auf der Siegerstraße – Was aber sollen mönchische Franziskaner im düsteren Dan-Brown-Stil?

Die Priester Eurovision Song Contest Ave Maris Stella(München/Wien) Während des Vatileaks-Skandals um den Dokumentenklau des päpstlichen Kammerdienser Paolo Gabrieli konnten auch katholische Medien kaum der Versuchung widerstehen, ein bißchen Dan Brown zu spielen und die Angelegenheit durch viele dunkle Anspielungen und umso weniger Beweise aufzublasen.

Apropos Dan Brown. Beim Eurovision Song Contest 2013 will das deutsch-österreichische Priestertrio Die Priester für Deutschland ins Rennen gehen. In die deutsche Vorauswahl haben sie es bereits geschafft. Am 14. Februar entscheidet sich in Hannover, wer von den 12 übriggebliebenen Bewerbern für Deutschland nach Malmö reisen darf. Die drei katholischen Priester treten dort mit dem Titel Ave Maris Stella als Die Priester feat. Mojca Erdmann an, einer jungen Opernsängerin.

Über den Musikgeschmack läßt sich bekanntlich und dies sogar trefflich streiten, doch Die Priester haben Erfolg. Der Benediktinerabt Rhabanus Petri aus der niederbayerischen Abtei Schweiklberg, der Benediktinerpater Vianney Meister aus der oberbayerischen Abtei Sankt Ottilien und der Wiener Diözesanpriester, Verantwortlicher für die Berufungspastoral der Erzdiözese und Programmdirektor des katholischen Senders Radio Maria Österreich, Pfarrer Andreas Schätzle konnten von ihrer ersten CD Spiritus Dei mehr als 100.000 Exemplare verkaufen. Die zweite CD Rex Gloriae scheint dem nicht nachzustehen. Der Erlös kommt kirchlichen Hilfsprojekten zugute. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen. Der Erlös für die Künstler ist lächerlich gering. Er liegt durchschnittlich bei vier Prozent des Verkaufspreises.

Ob Kirchenmusik „den Pophimmel erklimmen“ kann, wie sich das Trio auf ihrer Internetseite fragt, wird sich am 14. Februar zeigen. Was aber hat das Airforce1.TV Music-Management des Trios geritten, im Video zum Lied als Franziskaner (also keine Mönche) verkleidete Komparsen wie Mönche auftreten zu lassen und das im Stil, als wären sie einem Dan-Brown-Roman entsprungen? Die Kapuzengestalten, die sich ständig durch das Bild bewegen, wirken lichtscheu, zum Teil sogar skurril bedrohlich, als trügen sie einen Dolch unter dem Gewande. Ein Tribut an die musikalische Pop- und literarische Fantasykultur? Was für einen Eindruck sollen nicht katholisch sozialisierte Jugendliche und Erwachsene vom katholischen Ordenswesen, besonders vom Mönchtum gewinnen?

Wir wollen hoffen, daß die zweifelsohne gute Absicht der drei Sänger erreicht wird. Und vielleicht können sie ja beim nächsten Video ein kompetentes Wort mitreden.

Text: Giuseppe Nari
Bild: Die Priester

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dieter Volkerts

Ich frage mich, ob die Priester in priesterlicher Kleidung auftreten dürfen, denn die Heilsarmee, die in der Schweiz den nationalen Vorentscheid gewonnen hat, darf nicht in Uniform auftreten.

Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hatte zuvor erklärt, die Heilsarmee dürfe nur ohne ihre Uniform und unter anderem Namen auftreten. Begründet wurden die Auflagen mit dem Reglement des Wettbewerbs; Lieder mit politischer oder kommerzieller Botschaft seien nicht gestattet.

An der dämonischen Kostümierung der finnischen Hard-Rock-Gruppe Lordi, die 2006 den Wettbewerb gewann, hat die Rundfunkunion keinen Anstoß genommen.

wpDiscuz