Asia Bibi nicht vergessen – Mann wegen Beleidigung des Islam lebendig verbrannt

Asia Bibi Christin und fünffache Mutter seit Oktober 2010 in der Todeszelle wegen Beleidigung des Islam Moslem am 21. Dezember wegen selbem Vorwurf von Islamisten bei lebendigem Leib verbrannt(Islamabad) Die Christen Pakistans, aber auch Christen auf der ganzen Welt und Menschenrechtsorganisationen erinnern in der Vorweihnachtszeit an das Schicksal von Asia Bibi. Die pakistanische Christin und mehrfache Mutter war im Juni 2009 wegen des Vorwurfs der Beleidigung Mohammeds und des Islams verhaftet worden. Seither befindet sie sich im Gefängnis. Im Oktober 2010 wurde sie zum Tode verurteilt. In der Todeszelle wartet sie auf die Berufungsverhandlung. Asia Bibi lebt wegen Mordaufrufen unter schwierigsten Haftbedingungen. Das ihr zugeteilte Wachpersonal erfüllt seinen Auftrag unter strikter Geheimhaltung, weil auch dieses mit dem Tod bedroht wurde.

Asia Bibi seit zwei Jahren in Todeszelle – Morddrohungen zwingen zur Einzelhaft

Am 2. März 2011 wurde der Minister für die religiösen und ethnischen Minderheiten Pakistans, der Katholik Shahbaz Bhatti von der islamistischen Terrorgruppe Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) ermordet. Bereits zwei Monate zuvor war der moslemische Gouverneur der Heimatprovinz Asia Bibis, Salam Taseers von einem seiner Leibwächter exekutiert worden. Beide wurden ermordet, weil sie sich für Asia Bibi und für eine Änderung des berüchtigen Anti-Blasphemiegesetzes eingesetzt hatten. Das schriftliche Vermächtnis „Für Christus will ich sterben“, das Shahbaz Bhatti einige Jahre vor seiner Ermordnung verfaßt hatte, fand weltweite Aufmerksamit und sorgte für große Berührung.

Eine Änderung, auch nur eine Abschwächung des berüchtigten Gesetzes sei derzeit in Pakistan undenkbar. Die Regierung wage aus Angst vor islamistischen Unruhen nicht einmal den Einzelfall Asia Bibi anzurühren. Daran änderte auch nichts der Appell von 736 Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Menschenrechtsorganisationen, vor allem auch die katholische Kirche haben in geheimen diplomatischen Verhandlungen eine Lösung des Falles durch Ausreise von Asia Bibi versucht. Für die Regierung ist der Fall der Christin jedoch so explosiv, daß sich die Politiker derzeit nicht trauen, auch nur geringe Hafterleichterung zu gewähren. Anfang Januar 2011 kündigte die Islamistengruppe Moaviya ein Selbstmordattentat gegen Asia Bibi an, sobald sie in einem Gerichtssaal, im Gefängnis oder bei einem Gefängnistransport ausreichend nahe an sie herankomme. Im Mai 2011 forderte Yusef Qureshi, ein Imam von Peshawar, mit einer Fatwa zur Ermordung der Christin auf und setzte dafür ein Kopfgeld aus.

Weder Gesetzesänderung noch Lösung für Asia Bibi in Sicht – Politik hat zu große Angst vor Islamisten

Unterdessen „betet und fastet Asia Bibi regelmäßig“ im Frauengefängnis von Sheijhupura „für die Christen Pakistans“, wie der Vorsitzende der Masihi-Stiftung bekanntgab, von der Asia Bibi betreut wird und die auch ihre Verteidigung organisiert. Die Stiftung verteidigt Asia Bibi nicht nur gegen ein „ungerechtes und inakzeptables Gesetz“, sondern auch, weil sie von der Unschuld der fünffachen Mutter im Sinne der Anklage überzeugt ist. Das Gesetz öffne Tor und Tür für „willkürliche Anzeigen und Vergeltungsakte aus niedrigen persönlichen Beweggründen und Asia Bibi wurde ein Opfer davon“.

Moslem auf offener Straße von islamistischem Mob bei lebendigem Leib verbrannt

In Seeta im Bezirk Sindh wurde ein Moslem von einem fanatischen islamistischen Mob auf offener Straße blutig geprügelt. Dann wurde er von mehr als 200 Angreifern bei lebendigem Leib verbrannt. Er war, so die Anschuldigung seiner Mörder, verdächtigt worden, einige Seiten des Koran „entweiht“ zu haben. Der Mann war von der Polizei festgenommen worden, nachdem gegen ihn Anzeige wegen Beleidigung des Islam erstattet worden war. Eine fanatische Horde von Islamisten drang in den Polizeiposten ein, erzwang die Herausgabe des Verhafteten und zerrte ihn auf die Straße, wo man Lynchjustiz an ihm übte. Die hinzugerufenen Polizeiverstärkung nahm anschließend 20 Personen fest.

Rechtsunsicherheit durch schwache Polizei – Wenig Vertrauen in Behörden

Laut den Angaben des örtlichen Imam Usma Memon habe sich der Mann nur auf der Durchreise befunden. „Am 20. Dezember hatte er an der Moschee um eine Unterkunft gebeten. Vor dem Schlafengehen hat er gebetet. Am nächsten Morgen fanden einige Gläubige einige verbrannte Seiten des Koran.“ Die Moslems verdächtigten den Reisenden, selbst Moslem, und brachten ihn zur Polizei nach Rajo Dero, wo sie Anzeige gegen ihn erstatteten. Die Nachricht der Verhaftung verbreitete sich in Windeseile und eine aufgebrachte Menschenmenge von mehr als 200 Personen stürmte den Polizeiposten. Vor den Augen von 12 Polizisten wurde der Mann schwer mißhandelt und dann verbrannt.

Der zuständige Polizeichef Usman Ghani gab bekannt, daß die Polizisten supendiert und wegen Amtsunterlassung angezeigt wurden. Gegen die 200 Angreifer wurde Anzeige wegen Mordes und Widerstand gegen die Staatsgewalt erstattet.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ja und?
    Es ist Alles bekannt. Man muss nur lesen können.
    Insbesondere den Koran.
    Wir werden noch viel Spaß mit der geduldeten Bereicherung von Migranten erleben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*