Enzyklika Benedikts XVI. über die dritte göttliche Tugend – Gute Kräfte fördern – Knackpunkt Konzil

(Vatikan) Papst Benedikt XVI. schreibt an einer Enzyklika über den Glauben. Das genaue Veröffentlichungsdatum steht noch nicht fest. Wie der Vatikanist Paolo Rodari berichtet, könnte dies Anfang 2013 der Fall sein. Die Nachricht wurde gestern bekanntgegeben. Die Enzyklika fällt mit dem von Papst Benedikt XVI. ausgerufenen Jahr des Glaubens zusammen, das von ihm am 11. Oktober feierlich eröffnet wird. Das Datum fällt mit dem 50. Jahrestag der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils zusammen und dem 20. Jahrestag der Veröffentlichung des neuen Katechismus der katholischen Kirche.

Es handelt sich nach Deus Caritas Est von 2006 (über die Liebe) und Spe Salvi von 2007 (über die Hoffnung) um die dritte göttliche Tugend, den Glauben, der Benedikt XVI. eine Enzyklika widmet. Sie wird inhaltlich in erweiterter Form jene Themen behandeln, die der Papst im Laufe des Glaubensjahres in den Mittelpunkt stellen wird. Dazu zählt vor allem das zentrale Thema der Weitergabe des Glaubens in einer Zeit starker Säkularisierung, die in unterschiedlichen Varianten in allen christlichen Staaten stattfindet.

Weitergabe des Glaubens in Staaten, deren Glauben vertrocknet

Staaten, die noch vor wenigen Jahrzehnten Hochburgen des katholischen Glaubens waren, teilweise geradezu Bollwerke, haben heute eine Bevölkerung, die weitgehend ungläubig ist. Die große Herausforderung, die Papst Benedikt XVI. sieht, liegt darin, die Menschen und Länder wieder für den Glauben zurückzugewinnen. Im Zeitraum von nur anderthalb Generationen sind ganze Landstriche, die zuvor fruchtbarer Boden für zahlreiche Priester- und Ordensberufungen waren, ausgetrocknet und zu Berufungssteppen geworden. Dazu gehören Österreich ebenso wie Irland oder Quebec in Kanada. Dem Versiegen der Berufungen ging ein Abdriften der Gläubigen voraus zwischen Glaubensverlust, Self-Made-Religiösität und latentem Rebellentum gegen die „Amts“-Kirche. Viele Menschen in diesen Ländern erklären heute offen, „religionslos“ oder „glaubenslos“ zu sein, oder sie hängen einem christlichen Glauben an, der von der Kirche nur als „lau“ bezeichnet werden kann. Eine „Lauheit“, die nicht selten von amtierenden Funktionsträgern in den Diözesen, Laien wie Priestern, gefördert wurde. Ein Blick in manche Kirchenzeitungen genügt, um etwa im deutschen Sprachraum sich ein Bild davon zu machen, welche Form katholischer Kirchlichkeit in manchen Diözesen das Sagen hat.

Über die Weitergabe des Glaubens zu sprechen, bedeutet für den Papst daher auch über das Zweite Vatikanische Konzil zu sprechen, das noch immer die Kirche spaltet. Es geht um die Interpretation des Konzils. Benedikt XVI. beharrt auf einer Lesart, die nicht mit der Tradition bricht. Seit dem ersten Jahr seines Pontifikats betont er, daß es in der Kirchengeschichte keine Brüche geben könne, weshalb das Konzil auch nur aus der Übereinstimmung mit der zweitausendjährigen Tradition der Kirche gelesen werden könne. Diese Lesart leugnet nicht das Fortschreiten der Kirche in der Zeit. Es könne für die Kirche, die in Raum und Zeit existiert und wirkt, weder einen Bruch geben, der die Kirchengeschichte im Jahr 1962 beginnen lasse und das Davor verwirft. Ebenso wenig könne es einen Bruch geben, der die Kirchengeschichte 1962 enden läßt und einfrieren möchte. Beide Varianten stellen ein Paradox dar.

Das Paradox: Kirchengeschichte nur ab 1962 oder nur bis 1962 gelten zu lassen

Die Lesart des Papstes sieht ein kontinuierliches Fortschreiten der Kirche in der Geschichte aus der Tradition heraus und mit einem unveränderlichen Glaubensgut ausgestattet. Eine Haltung, die ihn sowohl den Angriffen liberaler Kreise aussetzt, die der Tradition bewußt den Rücken zukehren und von einer ganz anderen Kirche träumen, als auch traditionalistischer Kreise, die zum Teil ängstlich rückwärtsgewandt sind und sich sogar davor fürchten, die zweideutigen Passagen in Konzilsdokumenten eindeutig aus der immerwährenden Tradition heraus zu interpretieren.

Papst Benedikt XVI. schrieb die neue Enzyklika diesen Sommer in Castel Gandolfo nieder. In den drei Sommermonaten brachte er den dritten Band seiner Jesus-Biographie in die Endfassung und gleichzeitig seine vierte Enyklika zu Papier, Zeichen dafür, wie wichtig es ihm ist, in seinem Pontifikat das Amt des Papstes und des Theologen zusammenzuführen. Der dritte Jesus-Band dürfte jedenfalls noch vor Weihnachten vor der vierten Enzyklika erscheinen.

Neue Enzyklika über den Glauben „ist wunderbar“

Paolo Rodari zitiert einen „hohen Prälaten“ über die Enzyklika mit den Worten: „Sie ist wunderbar“. Dem Papst gelinge es, „mit einer schönen und einfachen Sprache auch komplexe und tiefgründige Wahrheiten verständlich auszudrücken“.

Die Enzyklika werde erst 2013 erscheinen, weil der Heilige Stuhl nicht wolle, daß zentrale Momente der Glaubensverkündigung dieses Pontifikats durch Skandale von den Medien verdunkelt werden. Aus diesem Grund rechnet man in Rom mit einem schnellen Verfahren gegen den Kammerdiener, der offensichtlich gegen Geld Dokumente des Papstes entwendet hatte. Der Auftraggeber und Nutznießer dieses Diebstahls ist noch nicht bekannt und offenbar rechnet man auch nicht damit, daß Gabriele einen Namen bekanntgeben wird. Die Rolle des Journalisten Nuzzi, dessen Buch mit Teilen der gestohlenen Dokumente inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt wurden, wurde dabei nicht näher geklärt.

Im Vatikan spricht man davon, daß das Pontifikat Benedikts XVI. „ein Augenblick des Lichts für die Kirche“ sei. Die von den Medien verstärkten, teils aufgebauschten und in den Mittelpunkt gestellten Skandale würden das Licht nicht wirklich zu den Menschen durchdringen lassen.

Papst Benedikt XVI. rechnet bei der Weitergabe des Glaubens an die nächsten Generationen mit den „guten Kräften“ der Kirche, auf die er zählt und die er zu fördern versucht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Der kleine Garten

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

6 Kommentare

  1. Vielleicht kann mir jemand erklären, was „die Hermenetik der Kontinuität oder der Reform“ INHALTLICH bedeutet. Wie sie konkret anzuwenden ist.
    Also, in meinem „Holländischen Katechismus“ befindet sich ein Anhang einer vatikanischen theologischen Kommission, der die schlimmsten Irrtümer dieses flott geschriebenen Machwerks korrigiert.
    Wenn sich mir Fragen stellen bzgl. widersprüchlicher Aussagen von Konzilstexten, widersprüchlich in zwei Formen: a) weil sie sich selbst oder anderen Konzilstexten, b)der bisherigen Tradition widersprechen, wie gehe ich vor. Den KKK zur Hand nehmen? Wenn der jetzt aber meinem vorkonzilaren Katechismus widerspricht, war dann falsch, was ich als „vorkonziliare Schülerin“ gelernt habe? Was mir vom Reli-Lehrer beigebracht wurde, vor allem aber den „vorkonziliaren Priestern“ in der Predigt verkündet wurde?
    Weil es einen kontinuierlichen Fortschritt in der Kirche gibt, nie einen theologischen Niedergang?
    Nie mehr Häresien, die zu bekämpfen sind?

  2. Zitat:
    „Staaten, die noch vor wenigen Jahrzehnten Hochburgen des katholischen Glaubens waren, teilweise geradezu Bollwerke, haben heute eine Bevölkerung, die weitgehend ungläubig ist.“

    Warum wundert man sich darüber?

    Im Gefolge des 2. Vatikanums wurden doch katholische Staaten von den PÄPSTEN zur Trennung von Staat und Kirche GEZWUNGEN!

    Wenn das kein Bruch mit der Tradition ist, was ist es dann? Und warum beweint man die Folgen, ohne den Willen zu haben, die Ursachen anzugehen?

    Warum sind die, die auf diese Dinge hinweisen, Pharisäer? Und warum liest der Papst keine Hl. Messe im ausserordentlichen Ritus?

  3. Als ich nach Jahrzehnten die Alte Messe wieder entdeckte, da war mein überwältigender Eindruck: Das ist katholisch! Davon war ich so erfüllt, dass sich mir die Frage zunächst nicht stellte: Habe ich Jahrzehnte an keiner oder einer „halbkatholischen Messe“ teilgenommen?
    Nun, gültig waren sie, aber wirklich im Vollsinn katholisch? Wenn ich mich in die Mysterientheologie Odo Casels vertiefe, die der Neuen Messe zugrunde liegt, es kann den Schlaf rauben. Denn:
    Alte Messe – alter Glaube
    Neue Messe – neuer Glaube.
    Das führt irgendwann zur Kirchenspaltung. Der Glaube der Kirche und das Gebet der Kirche lassen sich nicht trennen. Nicht auf Dauer und langfristig.
    Die FSSPX hat das „Liturgieproblem“ 2001 dem Papst in einer Studie vorgelegt. Dass sie eine Antwort bekommen hat, ist mir nicht bekannt.
    Enzyklen über den Glauben in schöner Sprache, wenn sie die Grundprobleme der Glaubenskrise übergehen, scheinen mir in dieser Situation nicht hilfreich.

    • Alte Messe – alter Glaube (FSSPX, eventuell Teile der FSSP und einige wenige Bischöfe)
      Neue Messe – neuer Glaube (Papst und die überwältigende Mehrheit der Bischöfe)

      „Das führt irgendwann zur Kirchenspaltung.“

      Und genau DANN haben die, die alte Messe besuchen, ein Riesen-Problem: Ubi Petrus ibi Ecclesia.

      Dann ist guter Rat wahrlich „teuer“.

      • Sehr geehrter Herr Bell,

        die Kirchenspaltung ist gegeben, ist nur nicht durch gewalttätige Inbesitznahmen offenkundig.

        Die Zukunft der Kirche liegt sicher in den Händen unseres Hl. Vaters, der den Weg der Versöhnung vorzeichnet: Die Neue Messe ist [n.m.Mng eine Revolution] gültig, weil sie die Hauptteile enthält – Opferung, Wandlung und Kommunion. Daß es Priester gibt, die eigentlich nur die Mahlfeier möchten, ist bekannt. Und die wird weder Papst noch Bischof zum Umdenken bringen. Die brauchen Gebet und Opfer der Gläubigen, damit ihnen die Gnade der Bekehrung geschenkt wird.

        Die Piusbrüder zeichnen sich durch lutherische Sturheit aus. Deren Herumreiterei auf einzelnen Positionen halte ich für falsch, aber sie stehen der Kirche am nächsten. Wie hart sich solche Gruppen tun, sieht man an den Altkatholiken, bei denen sich allerdings das Katholische verflüchtigt hat. 140 Jahre sind aber auch eine lange Zeit.

        Die Alte Messe ist doch da, eben auch durch (!) Petrus. Nur der Weg zur Messe kann teuer werden.

  4. „Das führt irgendwann zur Kirchenspaltung“, auch als einfache, unbedeutende Kommentatorin schreibe ich nicht gern solch einen Satz. Wer kann für sich die Prophetengabe beanspruchen? Doch dieser Gabe bedarf es nicht. Ein Blick auf die Realität genügt. Dann weiß man, dass diese Spaltung de facto eingetreten ist. Letztes Beispiel: P. Hagenkord SJ, Leiter der deutschen Redaktion von Radio Vatikan. In seinem jüngsten Beitrag für KNA erklärt er schlicht und einfach den Glauben der Vergangenheit, den Glauben unserer Großeltern, Vorfahren für obsolet. „Neuevangelisierung“ dürfe nicht „Wiederevangelisierung“ sein. Es geht ihm eindeutig um eine neue Kirche, einen neuen Glauben, dessen Prinzipien von der Soziologie hergeleitet werden.
    Er muss „keine doktrinelle Präambel unterschreiben“, kein liberaler Amtsträger, der alle Konzilien leugnet, muss das.
    Papst Benedikt trägt für diese Zustände real keine Verantwortung. Ich wünsche mir, er spricht sie aber in seiner Glaubensenzyklika an.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*