Bischof Williamson forderte bereits vor dem Generalkapitel der Piusbruderschaft den Rücktritt des Generaloberen

Pater Franz Schmidberger, Distriktoberer in Deutschland schrieb heute (26.10.2012) den Freunden und Wohltätern der Priesterbruderschaft St. Pius X. unter anderem:

„Er versäumte keine Gelegenheit, die Leitung der Bruderschaft gegen sich aufzubringen, gab vertrauliche Dokumente preis und forderte zuletzt unverhohlen den Rücktritt des Generaloberen. Vor dem Generalkapitel im Juli dieses Jahres sagte er in einem gefilmten Vortrag wörtlich: ‚Wenn es der Bruderschaft durch ein Wunder gelingt, Bischof Fellay und seine Bande loszuwerden, so bedeutet dies eine sehr starke Reinigung.‘ – ‚Es gibt Hoffnung, nicht mehr als Hoffnung, dass beim Generalkapitel die guten Elemente Bischof Fellay seine Mehrheit wegnehmen können. Falls sie dies tun, so ist es ihnen gelungen, Bischof Fellay loszuwerden. Es ist eine Hoffnung, es ist ein Traum.‘“

Wir dokumentieren die entsprechende Sequenz.

[kaltura-widget uiconfid="534" entryid="1_n5fsbzg6" width="400" height="330" addpermission="" editpermission=""]

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Ich finde es gut, dass katholisches. de nochmal die Fakten veröffentlicht. Es kann nämlich nicht darum gehen, was man meint, was man wünscht und das als Wirklichkeit ausgibt, obwohl die Realität anders ist, was die Fakten beweisen. Wie kann ein Mensch, Priester, Bischof geheime Dokumente in die Öffentlichkeit geben, den Generaloberen und seinen Rat beleidigen und zum Umsturz aufrufen? Und weil der Umsturz fehlgeschlagen ist, noch nicht mal um Entschuldigung bittet? Sich als Opfer aufführt! Und er wird trotz dieses unmöglichen Verhaltens noch von seinen Anhängern verteidigt. Das könnte einem ja Angst machen, sich als Gläubige der FSSPX anzuschließen, wenn es da offensichtlich Fanatismus gibt….Gut, ich nehme an, dass die Mehrheit der Gläubigen sich an diesen Diskussionen im Internet nicht beteiligt. Ich hoffe, dass die Mehrheit der Internetbeiträge nicht die Mehrheit der Meinung der „Pius-Gläubigen“ widerspiegelt. Ich hoffe es!

  2. Die Tatsachen: Das Generalkapitel der Piusbruderschaft fand vom 9.-14. Juli in Ecône statt. Einzuladen waren laut Statuten der Piusbruderschaft auch die Weihbischöfe. Richard Williamson ist ein Weihbischof der Piusbruderschaft, wäre daher einzuladen gewesen. Stattdessen hat Fellay diesen Weihbischof ausgeladen und damit die Statuten der Piusbruderschaft gebrochen.

    Der oben zitierte Vortrag Weihbischof Williamsons gehört zu einer Videoreihe, die zwischen dem 10. und dem 19.Juli in Youtube eingestellt wurde. Das erste Video dieser Reihe erschien somit NACH der Eröffnung des Generalkapitels.

    Den Vortrag selbst könnte Weihbischof Williamson einige Tage vor den Videoeinträgen in Youtube gehalten haben.

    Aber: Da die Einladungen zu dem Generalkapitel und auch die Ausladung von demselben ebenfalls einige Tage vor dem Beginn des Generalkapitels erfolgen mußten, steht fest, daß der Vortrag Weihbischof Williamsons NACH seiner Ausladung erfolgte, und unter diesen Umständen ist er berechtigt.

    • Schmidberger erweckt in seiner Stellungnahme den Eindruck, als ob Weihbischof Williamson seinen Vortrag vor dem Generalkapitel und auch vor der Ausladung von dem Generalkapitel gehalten habe. Wie gezeigt, verdreht er damit die Tatsachen auf das gröbste und schändlichste.

      Irgendwo kann ich ja verstehen, daß sich Fellay und Schmidberger in Sachen Williamson nicht so recht wohl in ihrer Haut fühlen, aber als Christen, erst recht als katholische Priester sollten sie doch die Wahrheit pflegen (und auch die Statuten der Piusbruderschaft befolgen, gerade angesichts ihrer eigenen Stellung innerhalb der Brucerschaft).

      Wie man sieht, bringt die Mißhandlung Williamsons der Piusbruderschaft überhaupt nichts – so sind ja auch die (übrigens auch von mir begrüßten) Gespräche mit Rom gescheitert.

      Das einzig Gute, was Fellay jetzt noch für die Bruderschaft tun könnte, wäre sein Rücktritt als Generaloberer. Auch Schmidberger sollte auf den Distriktvorsitz verzichten.

  3. Eine wichtige Frage: Wo benutzt Bischof Williamson im Video das englische Wort für „Bande“? Ich kann es nicht finden. Ich bitte um Aufklärung!

    • Der Vortrag ist nicht vollständig. Unter Youtube gibt es einen längeren Ausschnitt, unter „Bishop Williamson: ‚Bishop Fellay and his gang‘“ zu finden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*