Attentat auf Papst Benedikt XVI. verhindert – Islamistische Terrorzellen im Libanon verhaftet

(Beirut) Wie erst jetzt bekannt wurde, planten islamistische Terroristen ein Attentat zur Ermordung von Papst Benedikt XVI. während dessen Pastoralreise in den Libanon. Dies schreibt eine der schiitischen Hisbollah nahestehende Internetseite. Die Terrorzellen wurden am 16. September, dem letzten Tag des Papstbesuches verhaftet.

Die libanesischen Sicherheitskräfte konnten die Terrorgruppe ausfindig und rechtzeitig unschädlich machen, so der Bericht der schiitischen Nachrichtenseite Elnashra aus dem Umfeld der Hisbollah, die sich auf eine „hohe Informationsebene“ beruft. Das Attentat sollte von zwei Zellen durchgeführt werden, deren Mitglieder jedoch in den frühen Morgenstunden des 16. September von Anti-Terroreinheiten verhaftet werden konnten. An jenem Sonntag zelebrierte Papst Benedikt XVI. in Beirut vor mehr als 350.000 Gläubigen den feierlichen Abschlußgottesdienst.

Laut Elnashra erhielten die libanesischen Sicherheitskräfte Informationen, daß sich ein Attentäter als Sicherheitsbeamter verkleidet Zugang zum Gelände für die Papstmesse verschaffen sollte. Die Polizei setzte daher die gesamte Einheit, in die sich der Attentäter infiltrieren sollte, neben anderen Einheiten bewaffnet, aber ohne scharfe Munition ein. Die Internetseite berichtet zudem, daß die vatikanischen Sicherheitsbehörden zu jedem Zeitpunkt über den genauen Stand der Anti-Terroroperationen informiert waren, der Papst jedoch keine Änderung des Programms gewünscht habe.

Am Samstag, den 15. September richtete Papst Benedikt XVI. einen dramatischen Friedensappell an die Welt. Er forderte zum Aufbau einer „Kultur des Friedens“ auf und zur Schaffung eines „neuen Modells der Brüderlichkeit“. Das katholische Kirchenoberhaupt forderte dazu auf, jeden Anschlag auf das menschliche Leben einzustellen. Am nächsten Tag sollte er von islamistischen Attentätern ermordet werden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Paroquia de Martins/Tempi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Stefan Richter

Der Islam ist friedlich! Wie lange müssen wir uns diese Lügen noch anhören? Man benötigt schon erstaunliche Ignoranz und Blindheit für die Geschichte, um zu diesem Trugschluss zu kommen. Klar sind die meisten Muslime friedlich, weil kaum jemand derart krank sein kann, die islamische Ideologie, wie sie im Koran beschrieben ist, völlig umzusetzen. Aber die wenigen, die das tun richten derart viel Hass und Schaden an. Ganze Völker werden unterdrückt und sind dadurch zurückgeblieben.

Maria Klemmer

Die Anti-Terroreinheit waren auch Muslime und sie haben mit dem Vatican zusammengearbeitet und den Papst rechtzeitig informiert.

Ich stimme Ihnen zu, dass die meisten Muslime friedlich sind und dass die islamische Ideologie krankt. Was mich stört ist, dass die friedlichen Muslime nicht auf die Straße gehen und gegen die islamischen Terroristen – denn nichts anderes sind die Taliban, protestieren. Und esstört ich, dass unser Staat zwar beobachtet,aber nicht rigoros durchgreift. Je zögerlicher der Staat in dieser Sache ist, um so mehr fällt sie dengemäßigten Muslimen in den Rücken und uns damit auch. Das wird ihneneinfach nicht bewußt.

wpDiscuz