Zum Christentum konvertierter Imam fast totgeprügelt

(Dhaka) “Ich glaube an Christus. Er ist mein Retter.“ Vincent, der Name ist aus Sicherheitsgründen geändert, ist ein ehemaliger bengalischer Imam, der zum katholischen Glauben konvertierte. Dafür wird er von Moslems brutal verfolgt. Sein Bekehrungsweg begann nicht in Bangladesch, sondern im Ausland. In einer presbyterianischen Kirche wurde er getauft. Seine Suche war damit nicht zu Ende. Durch eine Katholikin, die inzwischen seine Ehefrau wurde, fand er den Weg nach Rom in die katholische Kirche. Als er mit seiner Frau nach Bangladesch zurückkehrte, erwarteten ihn Drohungen und Gewalt. Bei einem moslemischen Überfall wurde der ehemalige Imam so schwer verletzt, daß er in Lebensgefahr schwebte.

In Bangladesch gilt der Islam als Staatsreligion, wenn die Verfassung auch die Scharia, das islamische Gesetz nicht anerkennt und die Religionsfreiheit garantiert. Im Vergleich zu anderen mehrheitlich islamischen Staaten gilt das südasiatische Land deshalb als offen und tolerant. Das gilt grundsätzlich auch für Konversionen vom Islam zum Christentum, soweit die Frage den Staat betrifft. Die Dominanz der islamischen Religionsgemeinschaft führt jedoch zu starkem gesellschaftlichen und sozialen Druck der Moslems auf Konvertiten. Das geht soweit, daß Notare sich weigern, das vorgesehene Konversionsdokument zu beglaubigen. Radikale islamische Gruppen greifen, wie im Fall des ehemaligen Imams, zu psychischer und physischer Gewalt.

Zwei Monate mußte Vincent nach dem Überfall im Krankenhaus verbringen. Die Moslems, die ihn früher als Imam schätzten und auf ihn hörten, weigern sich die neue Situation anzuerkennen. Vincent und seine Frau erleben Ablehnung und Ausgrenzung. Die soziale Ächtung zwang sie bereits mehrfach zu Wohnungswechseln. Der einst angesehene Imam mit sicherem Einkommen verlor die Arbeit und muß heute als Katholik Gelegenheitsarbeiten verrichten, um überleben zu können.

Vincent ist heute mit seiner Frau ein Geächteter und Verfolgter, der jedoch an seinem christlichen Glauben festhält, weil er in Christus seinen „Retter“ erkannt hat.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*