Proteste gegen blasphemisches Stück weiten sich aus – Theater sucht statt Dialog die Polizei

(Mailand) Andrée Ruth Shammah, die Intendantin des Teatro Parenti, forderte die „politischen und religiösen Verantwortungsträger der Stadt Mailand“, den kommunistischen Bürgermeister Antonio Pisapia, den katholischen Erzbischof Andrea Scola und wohl auch den Polizeipräfekten auf, für Ruhe und Ordnung zu sorgen und das Theater vor der „täglich stärker werdenden“ Protestwelle gegen die Aufführung des blasphemischen Theaterstücks „Sul concetto di Volto nel Figlio di Dio” (Zum Konzept des Antlitzes des Gottessohnes) zu schützen, bei dem eine riesige Darstellung des Gesichtes von Jesus das gesamte Bühnenbild darstellt, das mit Kot und Steinen beworfen und beschmiert wird mit dem Satz: „Du bist nicht mein Hirte.“ Das Theater habe „nie offensiv“ sein wollen, so Shammah. „Wir suchen nicht die Polemik, wenn schon immer den konstruktiven Dialog im gegenseitigen Respekt“.

Gleichzeitig verteilte Shammah in derselben Aussendung jedoch die Etiketten von „gut“ und „böse“. In der Aussendung findet sich kein Ansatz zu einem „konstruktiven Dialog“. Sie läßt jede Einsicht in die Kritik am Stück von Romeo Castellucci vermissen. Stattdessen würgt Shammah jede Kritik ab, da die Aufführung lediglich „aufgrund falscher oder falsch interpretierter Informationen“, durch einen letztlich also konstruierten Blasphemievorwurf „zum Schweigen“ gebracht werden solle. Der Vorwurf der Blasphemie wird von der Intendantin kategorisch zurückgewiesen. Was blasphemisch ist oder nicht, bestimmen offensichtlich exklusiv der Autor und die Intendantin. Gläubigen Menschen wird keine Möglichkeit zugestanden, anderer Meinung sein und eine andere religiöse Sensibilität haben zu können.  Die Rollenverteilung in „schwarz und weiß“ a là Shammah lautet: hier die freien Künste, die völlig ungerechtfertigt bedroht werden, wogegen der Schutz durch die Autorität eingefordert wird, dort jene, die sie völlig ungerechtigt bedrohen, wogegen sie den Schutz durch die Autoritäten einfordert.

Die Jüdin Shammah legt einen erstaunlichen Mangel an religiöser Sensibilität gegenüber dem Christentum an den Tag, zumal sie intensiv in das Leben der jüdischen Kultusgemeinde eingebunden ist. Auf ihrer Facebook-Seite beklagt sie hingegen „antisemitische“ Töne in der Kritik an ihrer Arbeit.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: adrianabolchini.com

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*