Chefin der Abtreibungslobby Planned Parenthood verdient 400.000 Dollar an Massentötung von Kindern

(New York) Die Präsidentin des internationalen Abtreibungslobbyisten Planned Parenthood, Cecile Richards gab sich unbesorgt wegen ihre Gehalts von rund 400.000 Dollars im Jahr. Sie bezeichnete die Diskussion um ihr Gehalt als „fiktives Thema“. „Es ist alles öffentlich bekannt. Es war immer so“, sagte Richards in einem Interview auf die Frage, warum sich Planned Parenthood weigerte auf Fragen nach ihrem Gehalt zu antworten. „Ich arbeite hart für mein Gehalt und denke, daß das ein falsches Thema ist.“

„Planned Parenthood ist der kostengünstigste Anbieter von Dienstleistungen zur Familienplanung in diesem Land. Die gesamte Rechte versucht alles, um uns zu schaden, auch indem sie Fragen aufwirft, die es gar nicht gibt“, so Richards.

Amerikanische Lebensrechtsgruppen haben in diesem Jahr eine Kampagne gegen die Finanzierung von Planned Parenthood mit Steuergeldern gestartet. Die Lebensschützer konnten nachweisen, daß der Abtreibungslobbyist jedes Jahr mit 350 Millionen Dollar an öffentlichen Geldern „unterstützt“ wird, aber in Wirklichkeit satte Gewinne macht. So geriet auch das Gehalt von Planned Parenthood-Präsidentin Cecile Richards ins Gespräch. Lebensrechtler nehmen das satte Gehalt als Beleg, daß Planned Parenthood keine öffentliche Unterstützung braucht.

Den Hauptteil der Finanzierung lukriert Planned Parenthood aus dem Abtreibungsgeschäft. Gemäß aktuellsten verfügbaren Zahlen erwirtschaftete Planned Parenthood 2009 mit der Tötung von mehr als 300.000 ungeborenen Kindern 38,4 Prozent seines Haushaltes. „Man könnte auch sagen: Bei jedem getöteten Kind springen auch 1,3 Dollar für Cecile Richards raus“, sagte ein amerikanischer Lebensschützer.

Am Anfang dieses Monats brachte der Abgeordnete Denny Rehberg, Vorsitzendes des Gesundheitsausschusses , einen Gesetzentwurf ein, mit dem die Finanzierung der Kliniken und Ambulatorien von Planned Parenthood, die Abtreibungen durchführen, unterbunden werden soll.

Richards wurde in dem Interview auch gefragt, was sie zu den Gesetzen hält, die abtreibungsentschlossene Frauen zwingen sollen, vor einer Abtreibung das Ultraschallbild ihres ungeborenen Kindes anzuschauen. Die Planned Parenthood-Präsidentin verurteilte die Gesetze mit der Begründung, daß solche Gesetze „grundsätzlich annehmen, daß Frauen unfähig sind, ihre eigenen Entscheidungen über ihre Gesundheitsfürsorge zu treffen“.

„Das ist wirklich das ärgerlichste Störmanöver, das in diesem Jahr geschehen ist“, sagte Richards. Laut Eigendarstellung handelt Planned Parenthood als Wohltäter der Menschheit, natürlich vor allem der Frauen. Das Geschäft mit der Tötung ungeborener Kinder wird kaschiert, auch das ganz persönliche Geschäft von Cecile Richards, die jährlich mit Propagierung und Organisation des Massenmordes an Kindern 400.000 Dollar verdient.

Text: LifeSiteNews/Giuseppe Nardi
Bild: LifeSiteNews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*