Pakistanischer Christ durch unterlassene Hilfeleistung getötet

(Frankfurt am Main / Lahore) Wie jetzt bekannt wurde verstarb der dreißigjährige Christ und Blasphemieangeklagte Aslam Masih am 9. September 2011 nachdem ihm über Monate die medizinische Behandlung verweigert wurde. Erst vor zwei Monaten wurde er in das Gefängnishospital, das jedoch über keine ausreichenden Behandlungsmöglichkeiten verfügt, eingeliefert. Trotz seiner Einlieferung am 9. September in das Krankenhaus von Lahore verstarb er noch am selben Tag. Das Gefängnispersonal begründete die Verweigerung der Verlegung mit „Sicherheitsbedenken“. CLAAS, eine lokale Partnerorganisation der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), nahm den Leichnam in Empfang, da die Familie des Verstorbenen nicht auffindbar ist. Die IGFM betrachtet den Todesfall als eine Bestätigung für eine „verstärkte und bewußte Diskriminierung von Christen“.

Der junge Aslam Masih, ein pakistanischer Christ, wurde auf Basis des pakistanischen Blasphemiegesetzes inhaftiert und zu einer zweimal lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilt. Die pakistanische Menschenrechtsorganisation CLAAS, betreut 15 aufgrund von Blasphemie Inhaftierte, darunter Aslam Masih. Vertreter der Organisation besuchten ihn im Juli 2011 im Gefängnis von Lahore und beschrieben den Zustand Masihs als „durch Krankheit geschwächt und mental verwirrt“. Da er seit über zwei Jahren im Gefängnis einsitze, seine Familie ihn aber nie besuche, sei dies nicht verwunderlich, so Vertreter der IGFM. Über den Zustand des Gefangenen besorgt, forderte CLAAS den Leiter des Gefängnisses, Gulzar Butt, auf, Aslam Masih in ein Krankenhaus zu verlegen, um dort die Behandlung sicherzustellen. Dieses Ersuchen wurde aber abgelehnt, da die „Sicherheitslage dies nicht erlaube“.

Das pakistanische Blasphemiegesetz

In Pakistan verbietet dieses umstrittene Gesetz unter Androhung der Todesstrafe abwertende Äußerungen über den Islam. Insbesondere in den 1980er Jahren wurde das Gesetz massiv verschärft und die Islamisierung des Landes weiter vorangetrieben. Artikel 295-B und -C des pakistanischen Strafgesetzbuches bedrohen Blasphemie gegen den Islam mit lebenslanger Haft und der Todesstrafe:

Artikel 295-B, Schändung etc. von Ausgaben des Heiligen Korans
Wer auch immer eine Ausgabe des Heiligen Korans oder einen Auszug daraus willentlich schändet, beschädigt oder entweiht oder in irgendeiner herabwürdigenden Weise oder für irgendeinen ungesetzlichen Zweck verwendet, wird mit lebenslanger Haft bestraft.

Artikel 295-C, Verwendung herabsetzender Bemerkungen etc. mit Bezug auf den Heiligen Propheten

Wer auch immer mit Worten, entweder gesprochen oder geschrieben, oder durch sichtbare Darstellung oder jegliche Unterstellung, Anspielung oder versteckte Andeutung, direkt oder indirekt, den heiligen Namen des Heiligen Propheten Muhammad (Friede sei auf ihm) schändet, wird mit dem Tod bestraft oder lebenslanger Haft, und wird außerdem zu einer Geldstrafe verpflichtet.

Die IGFM kritisiert dieses Gesetz, und sieht darin einen klaren Verstoß gegen die Menschenrechte und den auch von Pakistan ratifizierten Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte. Trotz internationaler Verpflichtungen sind Verurteilungen wegen Blasphemie an der Tagesordnung. Es liegen jedoch keine Informationen über eine tatsächliche Vollstreckung der Todesstrafe vor. Todesfälle durch Ausschreitungen extremistischer Muslime sind aber keine Seltenheit.

Text: PM/LS

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email