Das „verbotene“ Tagebuch des Konklave 2005

Sonntag, 17. April 2005
„Am Nachmittag bezog ich mein Zimmer in der Casa Santa Marta. Als ich mein Gepäck abgestellt hatte, versuchte ich die Fensterläden zu öffnen, weil es im Raum so dunkel war. Es gelang mir nicht. Ein Mitbruder wandte sich wegen desselben Problems an die Schwestern, die das Haus führen. Er vermutete, daß es sich um einen technischen Fehler handelte. Die Schwestern erklärten ihm, daß die Fensterläden versiegelt wurden. Konklaveklausur … Eine neue Erfahrung, für fast alle von uns. Von 115 Kardinälen haben nur zwei bereits an einer Papstwahl teilgenommen.“

Mit diesen Worten beginnt das „verbotene“ Tagebuch des Konklave, das am 19. April 2005 zur Wahl von Papst Benedikt XVI. führte. Die vertraulichen Notizen schrieb ein anonymer Kardinal nieder, sobald er nach den Abstimmungen in der Sixtinischen Kapelle in sein Zimmer zurückgekehrt war. Die Aufzeichnungen wurden in der renommierten Monatsschrift für Geopolitik „Limes“ veröffentlicht. Die Kardinäle und alle Mitarbeiter, die während des Konklave mit den wählenden Kardinälen in Kontakt treten, sind zur strengsten Verschwiegenheit über den Wahlhergang verpflichtet. Im Medienzeitalter fiel es dem namenlos bleibenden Kardinal offensichtlich schwer, sich daran zu halten. Entsprechend schnell fanden seine Notizen den Weg in die Öffentlichkeit.

Die Aufzeichnungen erlauben, Schritt für Schritt die Wahlgänge trotz des päpstlichen Willens, den Ablauf eines Konklaves geheimzuhalten, zu rekonstruieren. Sie zeigen, daß Kardinal Ratzinger von Anfang an der aussichtsreichste Kandidat war. Der 78jährige Dekan des Kardinalskollegiums und Präfekt der Glaubenskongregation fand umgehend die Unterstützung einer starken und entschlossenen Gruppe. Das Tagebuch widerlegt die nach der Wahl vielfach wiederholte Behauptung, der ehemaligen Erzbischof von Mailand, Kardinal Carlo Maria Martini, sei bei der Wahl der „Gegenspieler“ Ratzingers gewesen und habe eine Rolle gespielt. Bestätigung findet hingegen, daß der einzige wirkliche „Konkurrent“ der Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio, war, ein Jesuit wie Martini. Kardinal Bergoglio erhielt mit bis zu 40 Stimmen das Vertrauen von mehr als einem Drittel der Wahlmänner.

Montag, 18. April 2005
Doch der Reihe nach: Das insgesamt nur 24 Stunden dauernde Konklave begann am Nachmittag des 18. April 2005, einem Montag. Nachdem die 115 Purpurträger in die Sixtinische Kapelle eingezogen waren, leisteten sie den Verschwiegenheitseid und hörten eine Meditation des über 80jährigen Kardinals Spidlik, der nicht stimmberechtigt war.

Beginn des ersten Wahlgangs. Die rechteckigen, doppelt gefalteten Stimmzettel werden ausgehändigt. Im oberen Teil tragen sie die Aufschrift: „Eligo in Summo Pontificem“ (Ich wähle zum Höchsten Pontifex), im unteren Teil ist der Platz weiß, um den Namen des Ausgewählten eintragen zu können.

Jeder Kardinal nähert sich der Metallurne, spricht eine feierlicher Formel und wirft seinen Stimmzettel ein. Der erste Wahlgang endet wenige Minuten nach 19 Uhr. Niemand erwartet sich bereits die Wahl eines neues Papstes. Das Ergebnis ist durchaus überraschend: Kardinal Ratzinger erhält sofort 47 Stimmen (40,9 Prozent). An zweiter Stelle folgt unerwartet Kardinal Bergoglio mit 10 Stimmen, Kardinal Martini erhält 9. Auf Kardinal Camillo Ruini, den Bischofsvikar von Rom, entfallen 6 Stimmen, auf Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano 4, auf den Erzbischof von Honduras, Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga 3 und auf Kardinal Dionigi Tettamanzi, Nachfolger Martinis als Erzbischof von Mailand 2 Stimmen. Mehr als 30 Stimmen verteilen sich als Einzelstimmen auf andere Kardinäle. Diese große Gruppe scheint abzuwarten, welche Gewichtungen aus dem ersten Wahlgang hervorgehen. Es steigt schwarzer Rauch aus der Sixtinischen Kapelle auf.

Das wichtigste Ergebnis ist das schlechte Abschneiden des “progressiven” Flügels im Kardinalskollegium. Er hatte sich auf Kardinal Martini geeinigt, vor allem mit der Absicht, das eigene Gewicht auszuloten. Das Ergebnis war ausgesprochen bescheiden. Die Kardinäle verlassen die Kapelle und begeben sich zum Abendessen. Die Gruppe, die Kardinal Ratzinger als künftigen Papst wünscht, konnte sofort einen deutlichen Erfolg verbuchen. Das unerwartete Ergebnis des Erzbischofs von Buenos Aires sorgt nicht minder für Gesprächsstoff. Der südamerikanische Purpurträger ist ausgesprochen zurückhaltend und scheut das Scheinwerferlicht der Presse. Nur ausgesprochen selten gibt er Interviews. Das erzbischöfliche Palais hatte er verlassen, um in einer kleinen, einfachen Wohnung zu leben. Seine Gestalt erinnert irgendwie an Papst Johannes Paul I.
Nach dem Abendessen finden zahlreiche informelle Treffen in „kleinen Gruppen von zwei, drei Personen statt, keine größeren Versammlungen. Wie in zahlreichen Hotels herrscht neben tausend anderen Verboten auch ein Rauchverbot. Der portugiesische Kardinal Jose Policarpo da Crux hält es nicht aus und verläßt das Gebäude, „um sich eine gute Zigarre anzuzünden.“

Dienstag, 19. April 2005
Am Morgen danach, Dienstag, den 19. April, kehren die 115 Purpurträger in die von Michelangelo mit Fresken ausgestaltete Sixtinische Kapelle zurück. Vor der Darstellung des riesigen Jüngsten Gerichts beginnt der zweite Wahlgang. Er dient dazu, die Zahl der verstreuten Stimmen zu lichten. Kardinal Ratzinger erhält mit 65 Stimmen (56,5 Prozent) eine deutliche Mehrheit. Da der erste Urnengang nur der Sondierung diente, fand der Präfekt der Glaubenskongregation aus dem Stand das Vertrauen einer Mehrheit des Kardinalskollegiums. Es fehlen allerdings noch 12 Stimmen zur Zwei-Drittel-Hürde, die für die Wahl während der ersten beiden Wochen des Konklaves vorgeschrieben ist. Auch Kardinal Bergoglios Anteil stieg erheblich. Auf ihn konzentriert sich das Votum von 35 Kardinälen. Die Stimmen Ruinis waren auf Ratzinger übergegangen. Martinis Stimmen auf Bergoglio. Sodano behielt hingegen seine vier Stimmen, ebenso Tettamanzi seine zwei. Erneut steigt schwarzer Rauch aus dem Kamin auf.

Um 11 Uhr desselben Morgens beginnt der 3. Wahlgang, wie es die Wahlordnung vorsieht. Das Ergebnis ist von Bedeutung. Auch die Stimmen für Tettamanzi und Sodano verschwinden. Es gibt nur mehr wenige verstreute Stimmen, dazu zählt eine für den kolumbianischen Kurienkardinal Dario Castrillon Hoyos. Kardinal Ratzinger erhält 72 Stimmen (62,6 Prozent) und nähert sich deutlich der vorgeschrieben qualifizierten Mehrheit. Auch Kardinal Bergoglio kann noch einmal seinen Stimmenanteil auf 40 Voten erhöhen.

Die Zustimmung für ihn reicht nicht aus, um realistische Aussichten zu haben, gewählt zu werden. Sie ist aber gerade ausreichend, um die Wahl jedes anderen Kandidaten zu blockieren. Zumindest zwei Wochen lang. Danach würde sich die Hürde von zwei Drittel auf die absolute Mehrheit von 50+1 reduzieren. Folge wären jedoch lange, zermürbende Tage gewesen, die durchaus Überraschungen bringen hätten können. An diesem entscheidenden Augenblick wäre bei verhärtenden Positionen ausschlaggebend gewesen, wer die stärkeren Nerven hatte. Theoretisch war Kardinal Ratzinger bereits gewählt. Die sich um ihn gescharte Mehrheit des Kardinalskollegiums hätte nur 30 weitere Wahlgänge durchwählen brauchen, bis sich laut Wahlordnung Papst Johannes Pauls II. die Wahlhürde senkt.

Kardinal Ratzinger, wie wahrscheinlich jeder andere Kandidat, wäre jedoch kaum für einen solch verbissenen Kampf zur Verfügung gestanden, während die Welt auf die Wahl eines neuen Papstes wartet. Sein Rückzug für einen solchen Fall kann keineswegs ausgeschlossen werden. Damit aber wäre das „Rennen“ wieder völlig offen. Mancher denkt, daß das Konklave eine unerwartete Wende nehmen und weder Kardinal Ratzinger noch Kardinal Bergoglio, sondern ein ganz anderer Kandidat als Papst aus der Sixtinischen Kapelle hervorgehen könnte und daß bereits ab dem nächsten Tag alles ganz anders sein wird.

Viele Kardinäle sind sich daher bewußt, daß dies der entscheidende Moment des Konklaves ist. In den folgenden Stunden finden eine Reihe von informellen Gesprächen statt, bevor es am Nachmittag zum 4. Wahlgang kommt. “Schon in der Sixtinischen Kapelle noch vor der Rückkehr nach Santa Marta zum Mittagessen erfolgen die ersten Gespräche. Unter den Purpurträgern, die die Wahl Kardinal Ratzingers erhoffen, herrscht große Besorgnis. Die Gespräche werden intensiver, der Aktivste ist Kardinal Lopez Trujillo …“. Kardinal Trujillo bemüht sich vor allem um die lateinamerikanischen Kardinäle. Er versucht, sie davon zu überzeugen, daß es keine wirkliche Alternative zu Kardinal Ratzinger gibt. „Morgen gibt es große Neuigkeiten“, habe Kardinal Martini mit einem sybillinischen Lächeln in der Mittagspause einem anderen Kardinal zugeflüstert.

Martini gehört zu jenen, die für den Morgen des nächsten Tages einen völligen Austausch der Kandidaten vorhersagen, falls auch die beiden für den Nachmittag vorgesehenen Wahlgänge zu keinem Ergebnis führen sollten. Damit die Wahl Kardinal Ratzingers verhindert wird, muß die Gruppe um Bergoglio weiterhin kompakt blockieren. Der Erzbischof von Buenos Aires zeigt ein leidendes Gesicht. Ein Kardinal meint, daß Bergoglio, sollte er gewählt werden, seine Wahl sogar ablehnen könnte. Taktisches Geplänkel?

Um 16 Uhr kehren die Kardinäle in die Sixtinische Kapelle zurück. Zu diesem Zeitpunkt steht das Ergebnis schon fest. Viele der Unterstützer Bergoglios sind zur Gruppe um Kardinal Ratzinger gewechselt, um das Konklave nicht unnötig in die Länge zu ziehen und das Heilige Kollegium nicht zu spalten. Kardinal Ratzinger wird im 4. Wahlgang mit 84 Stimmen (73 Prozent) zum Papst gewählt. Er nimmt den Namen Benedikt XVI. an. Die Zustimmung für Kardinal Bergoglio fällt auf 26 Voten. Fünf Stimmen bleiben verstreut, eine fällt auf den amerikanischen Kardinal Bernard Law, den Erzbischof von Boston, der später zum Rücktritt gezwungen wird, weil er nicht ausreichend deutlich gegen Priester seiner Diözese vorging, denen Pädophilie vorgeworfen wurde.

Der letzte Eintrag im Konklave-Tagebuch des anonymen Purpurträgers lautet: „Auch Kardinal Ratzinger notiert sich auf einem Zettel die Stimmen während der Auszählung. Als er um 17.30 Uhr das Quorum von 77 Stimmen erreicht, herrscht in der Sixtinischen Kapelle ein Moment der Stille, auf den ein langer herzlicher Applaus folgt.“

Die Wahl Papst Benedikts XVI. mag kein Plebiszit gewesen sein, doch gehört sie zu den kürzesten Konklaves der Kirchengeschichte.

Text: Limes/Vatican Insider/Giuseppe Nardi
Bild: Kompas-Online

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Ja interessante Antworten die hier zu finden sind, also ich kenn hier nicht lesen das eine Kardinal Bergoglio unter Tränen darum bat, nicht gewählt zu werden. aber dennoch ist dieses Tagebuch ein Skandal, der derjenige der dies nun veröffentlichte hat ja unter Eid auf die Heilige Bibel und der Androhung der Exkommunikation sich zum Schweigen verpflichtet, und so ist zu erkennen das sich auch schon viele Kardinäle von Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche abgewendet haben, ebenso wie auch die Eidesbrecher nach dem letzten Konklave.

    Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

Kommentare sind deaktiviert.