Drittes Geheimnis von Fatima nur „zum Teil erfüllt“ – Die Lesart Benedikts XVI.

(Rom) In den Tagen rund um die Seligsprechung von Johannes Paul II. gab der Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone zwei Interviews: eines Bruno Vespa für die Sendung Porta a Porta der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalt RAI 1, das andere Antonio Preziosi der Nachrichtenredaktion des staatlichen italienischen Hörfunks Radio 1. In beiden Interviews ging es auch um Fatima und das berühmte dritte Geheimnis.

Johannes Paul II. habe Bertone gesagt: „Es besteht ein großer Wunsch, den dritten Teil des Geheimnisses, der uns handschriftlich von Schwester Lucia vorliegt, zu veröffentlich. Es wäre aber mein Wunsch, wenn Schwester Lucia zur Echtheit des Textes, wie wir ihn im Vatikan haben, befragt würde, und, wenn möglich, auch zu dessen Interpretation, denn ich beabsichtige diesen Text als ein Ereignis zu interpretieren, das mich persönlich durch das Attentat betroffen hat. Auch wenn der Papst dabei nicht ums Leben kam.“ So der Kardinal zu Bruno Vespa.

Kardinal Bertone, der damals Sekretär der Glaubenskongregation war und damit, wie auch heute, der wichtigste Mitarbeiter Josephs Ratzingers, reiste darauf zu Schwester Lucia. „Schwester Lucia sagte mir, daß auch sie, als sie vom Attentat auf den Papst hörte, dachte, daß es sich um das im Geheimnis vorhergesagte Ereignis handle.“

Bis heute gibt es allerdings keine offizielle Interpretation des Dritten Geheimnisses durch die Kirche. Dies wurde im Jahr 2000 bei der Veröffentlichung des Geheimnisses durch Kardinal Ratzinger und Kardinal Sodano ausdrücklich festgehalten, auch wenn Papst Johannes Paul II. im weißgekleideten Bischof, der getötet wurde, sich selbst erkannte, und Schwester Lucia auf Nachfrage des Papstes, Kardinal Bertone gegenüber diese Auslegung bestätigte.

Im Interview für Radio 1 sagte Kardinal Bertone: “Das Dritte Geheimnis von Fatima hat sich zum Teil in der Beschreibung erfüllt, die Schwester Lucia gab. Doch wie damals Kardinal Ratzinger erklärte, wird das Unbefleckte Herz Marias siegen. Es gilt die Hoffnung zu pflegen und nicht ängstlich oder panisch zu sein.“

Die Worte des Kardinalstaatssekretärs befinden sich in Einklang mit dem, was Papst Benedikt XVI. vor einem Jahr bereits auf dem Flug nach Portugal sagte und dann in Predigt, der von ihm in Fatima zelebrierten Heiligen Messe wiederholte. Im Gegensatz zum Jahr 2000, als eine lediglich in die Vergangenheit verweisende Lesart gegeben wurde, herrscht größere Zurückhaltung, oder wie Kardinal Bertone sich ausdrückte: Das Dritte Geheimnis von Fatima ist erst „zum Teil erfüllt“. Papst Benedikt XVI. legt das Dritte Geheimnis nicht selber aus, schränkt es jedoch nicht auf die Lesart seines Vorgängers ein.

(Sacri Palazzi/Giuseppe Nardi, Bild: Sacri Palazzi)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*