"Christen weltweit am meisten verfolgte Gruppe" – Kardinal Bertone beim OSZE-Gipfel in Astana

(Astana) Beim OSZE-Gipfeltreffen forderte der Kardinalstaatsekretär Tarcisio Bertone als Vertreter des Heiligen Stuhls mit Nachdruck ein Ende der Diskriminierung der Christen. „Die Gesellschaft muß mit derselben Entschiedenheit jede Form der Diskriminierung von Christen bekämpfen, wie sie Antisemitismus und Islamfeindlichkeit bekämpft“, sagte einer der wichtigsten Mitarbeiter Papst Benedikts XVI. „Der Fortschritt in verschiedenen, von der OSZE beschlossenen Dokumenten zeigt, daß die Religionsfreiheit auch in unterschiedlichen sozialen Systemen bestehen kann. Der Mangel an Religionsfreiheit ist auf das Engste mit Intoleranz und Diskriminierung aus religiösen Motiven verbunden, zum Beispiel die Diskriminierung von Christen“, erklärte der Kardinalstaatssekretär. „Die Christen sind die am meisten verfolgte Gruppe, mehr als 200 Millionen Christen leben unter schwierigen Bedingungen“, so Kardinal Bertone.

Seine Rede begann der Vertreter des Papstes mit einem Zitat des kasachischen Dichters Abaj Kunanbaev: „Die Menschheit hat Liebe und Freundschaft zum Grundsatz.“ Weitere Themen der Rede waren die Verhinderung von militärischen Konflikten, die Wichtigkeit ethischer Prinzipien in der Wirtschaft, weshalb der Heilige Stuhl zu einer akzentuierten Familienpolitik aufforderte, besondere Aufmerksamkeit für die lebensnotwendige Ressource Wasser sowie die Rechte der Migranten und ihrer Familien.

Kardinal Bertone erinnerte auch an die Bedeutung, die Papst Johannes Paul II. der Schlußakte von Helsinki beimaß, mit der das Konzept der Religionsfreiheit auch im damals kommunistischen Mittel- und Osteuropa eingeführt worden sei. Sie habe der katholischen Kirche geholfen, die Rechte der Gläubigen irgendwie auch hinter dem Eisernen Vorhang zu verteidigen.

Beim heute in Astana eröffneten Gipfeltreffen soll über die Zukunft der OSZE diskutiert werden.

(Asianews/Giuseppe Nardi, Bild: Asianews)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*