Rußland treibt seine Zukunft ab – 2. Allgemeine Volkszählung klammert Religion aus

(Moskau) Gestern begann in den Regionen Primorye, Kamtschatka und Magadan im Fernen Osten Rußlands die 2. Allgemeinen Volkszählung der Russischen Föderation. Bis 24. Oktober soll die gesamte Bevölkerung Rußlands erfaßt und die Daten im März 2011 veröffentlicht werden. Die Bevölkerungserhebung stößt auf die Kritik der Russisch-Orthodoxen Kirche und der Opposition.

Die Opposition kritisiert die hohen Kosten der Zählung. Für längere Zeit schien das Unternehmen an der finanziellen Frage zu scheitern. Schließlich fand die russische Regierung jedoch die nötigen Mittel. Sie rechtfertigt die Erhebung als „notwendig für die Entwicklung geeigneter sozialer Programme“.

Die orthodoxe Kirche hingegen beklagt, daß nicht auch nach der Religions- und Konfessionszugehörigkeit der Bürger gefragt wird. „Sie fürchten die starke Verbreitung der Religion in unserer Gesellschaft“, erklärte Vladimir Vigilyansky, Sprecher des Moskauer Patriarchen Kirill. Die Renaissance der Religion, die Rußland nach 70 Jahren realem Atheismus während der kommunistischen Diktatur erlebt, sei „nicht allen genehm“, so Vigilyansky.

2002 zählte Rußland eine Bevölkerung von 145,2 Millionen Menschen. Das russische Bundesstatistikamt geht derzeit von 142 Millionen Bewohnern aus. Der demographische Rückgang beschäftigt sowohl die politische als auch die kirchliche Führung des osteuropäischen Landes. Fachleute rechnen damit, daß die russische Bevölkerung bis 2050 auf 100 Millionen schrumpfen werde, von denen ein Großteil Moslems sein könnten. Die Gründe dafür sind bekannt: Die ethnisch russische Bevölkerung weist eine sehr geringe Geburtenrate auf, Alkoholismus fordert zahlreiche Opfer vor allem unter der männlichen Bevölkerung und die weitverbreitete Abtreibungspraxis, mit der Millionen ungeborener Kinder bereits im Mutterleib getötet werden. Im Jahr 2004 überstiegen die Abtreibung mit 1,6 Millionen getöteten Kindern die Geburten von 1,5 Millionen.

(Asianews/Giuseppe Nardi, Bild: Asianews)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email