Rabbinen gegen Homosexuelle im US-Militär

Rabbi Yehuda Levin, der Familiensprecher der Rabbincal Alliance of America, in der 800 Rabbinen der Vereinigten Staaten von Amerika organisiert sind, forderte den Senat der USA auf, die Filibuster-Taktik anzuwenden, um eine Gesetzesvorlage des Präsidenten zu verhindern, mit der Homosexuellen der Militärdienst erlaubt werden soll.

Zur Begründung schreibt Levin, daß eine solche „schlechte Gesetzgebung“ die Entwicklung  zu Sodom und Gomorrha beschleunigen“ und „von unseren Truppen den Segen Gottes nehmen“ würde.

Das geltende US-Militärrecht DADT verbietet Homosexuellen den Militärdienst. Allerdings gilt seit der Amtszeit von Bill Clinton die DADT-Regelung „Don’t Ask, Don’t Tell“, daß niemand nachfragt, solange ein Soldat seine Homosexualität nicht zur Schau stellt.

Die Zulassung Homosexueller zum Militärdienst wurde einem umfassenden Paket zu Verteidigungsfragen beigefügt, das derzeit vom US-Senat behandelt wird. Unter zahlreichen Maßnahmen wurde von der Regierung auch die Abtreibung auf Staatskosten für weibliche Militärangehörige in Militärbasen in den USA und in Übersee angehängt.

Homosexuellenorganisationen kritisierten zuletzt Präsident Obama, trotz dessen homosexuellenfreundlicher Politik, wegen der noch nicht aufgehobenen DADT-Regelung.

Bibeltreue Familien seien zunehmen „empört“ über die „Feigheit der Politiker“, die einen „immer verrückteren Kurs verfolgen“ mit „Adoptionsrecht für Homosexuelle, Homo-“Ehe“, „Zwei Mütter“, erklärte Rabbi Levin.

Die „politisch korrekten Gleichheitsfanatiker“ hätten, so Rabbi Levin, beim Militär sogar die „religiösen Rechte von Wiccas“ (Hexen) anerkannt, während orthodoxen bibeltreuen Juden mit einer „Null-Tolleranz-Politik“ begegnet werde.

Eine solche Politik werde es für „Bibeltreue bald unmöglich machen, beim Militär zu dienen“, so Rabbi Levin. Der Sprecher der Rabbinischen Allianz von Amerika entschuldigte sich in diesem Zusammenhang auch für die Position von zwei jüdischen Senatoren. „Wir verurteilen die Rolle, die die beiden Senatoren Lieberman und Levin im Zusammenhang mit diesem abscheulichen Gesetz gespielt haben“, so der Familiensprecher der Rabbinenvereinigung, denn „Genug ist genug.“

(LifeSiteNews/GN, Bild: LifeSiteNews)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*