Treffen zwischen Vatikan und Piusbruderschaft – einige Details

(Paris) Im Rahmen einer Rundfunksendung, die am Montag von Radio Courtoisie in Paris ausgestrahlt wurde, wurden einige Details des ersten Treffens zwischen den Vertretern der Glaubenskongregation und der Piusbruderschaft bekannt. An der Sendung nahmen P. Gregoire Celier für die Priesterbruderschaft St. Pius X., Guillaume du Tanouarn des Instituts Guter Hirte und Claude Barthe teil. Moderiert wurde die Sendung von Philippe Mexence und Daniel Hamiche, zwei Journalisten die der Bruderschaft nahestehen.

P. Celier erklärte für die Piusbruderschaft, daß sich die Delegation in Zukunft je nach notwendig anders zusammensetzen könnte. Innerhalb der Bruderschaft gebe es eine Unterkommission, welche die offizielle Delegation unterstütze. Je nach zu behandeltem Themenbereich könnten Fachleute aus dieser Unterkommission hinzugezogen werden, um auf alle auftretenden Fragen antworten zu können.

Auf eine Anruferin antwortend erklärte P. Celier zudem, daß die Treffen nicht in lateinischer Sprache stattfänden. Obwohl alle Teilnehmer über Französisch- und Italienischkenntnisse verfügten, arbeite man mit einer Simultanübersetzung.

Die Delegation der Piusbruderschaft wurde im Domus Sanctae Marthae beherbergt, in der die Kardinäle beim Konklave untergebracht waren. Da alle Altäre des Hause bereits besetzt waren, zelebrierten die Delegierten der Piusbruderschaft in der Petersbasilika.

Barthe teilte mit, daß die Verhandlungen gefilmt würden. Er äußerte die Überzeugung, daß dies auch deshalb geschähe, damit der Papst sich aus erster Hand informieren könne. Zudem erklärte Barthe, daß die Verhandlungen zeigten, daß das Zweite Vaticanum nicht mehr ein Glaubensdogma sei und das eigentliche Lehramt der Kirche in einigen Jahren wieder „mit ganzer Kraft“ seine Aufgabe erfüllen werde können. Ebenso zeigte er sich überzeugt, daß es eine Einigung zwischen Rom und der Priesterbruderschaft St. Pius X. geben werde.

(GN)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email