Pakistan: Christen, aber auch Moslems und Hindus als Pilger in Marialabad

(Faisalabad) Aus ganz Pakistan kommen Tausende von Pilgern zur Grotte von Marialabad, dem Dorf Mariens im Bezirk Shekhupura. Für die rund zwei Millionen Katholiken des mehrheitlich muslimischen Landes sind die Tage vom 3. bis 7. September Festtage. Viele nützen sie für Pilgerfahrten wie zur Mariengrotte Daman und Mariam, die sich rund 115 km von Lahore entfernt in einem der ältesten christlichen Orte Pakistans befindet.

Die Grotte wurde 1927 von Pater Ostar, einem Missionar errichtet. Einige Jahre später, 1949, initiierte P. Emmanuel Asi die erste Wallfahrt. Seither hat der Pilgerstrom zu Ehren der Gottesmutter und Jungfrau Maria und um ihre Fürbitte in den ersten Septembertagen nicht mehr abgerissen. In diesem Jahr stand Msgr. Lawrence Saldanha, Bischof von Lahore, der Liturgie vor.

Nach den schwerwiegenden Angriffe gegen Christen am 1. August in Gojra, bei denen acht Christen von 3000 gewalttätigen Moslems bei lebendigem Leib verbrannt wurden, seinen viele Christen verängstigt, erklärte Msgr. Saldanha gegenüber Asianews. Deshalb sei er erstaunt über die große Pilgerzahl, die dennoch Marialabad erreichte.

Die Bewohner des Ortes, aber auch der umliegenden Ortschaften nehmen die zahlreichen Pilger mit großer Gastfreundschaft auf und versorgen sie mit Lebensmitteln. Unter den Pilgern finden sich alljährlich auch Moslems, Hindus und Sikhs. Auch sie erhoffen die Fürsprache der Gottesmutter. John Sardar, ein Katechet aus Faisalabad berichtet von einem muslimischen Mädchen, das sich an die Missionare wandte, weil sie keine Kinder bekommen konnte. Sie bat, um die „beste Hilfe“. „Die beste Hilfe der Priester war die Gottesmutter, weshalb sie mit dem Mädchen Maria um ihre Fürsprache baten. Das Mädchen betete, flehte und weinte in der Mariengrotte. Nach etwas mehr als neun Monaten brachte sie ein Kind zur Welt. Ihre muslimische Familie kam darauf nach Marialabad. Sie brachte der Gottesmutter eine Kuh mit einer goldenen Kette um den Hals als Geschenk für die Gebetserhöhrung.“

(Asianews/JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email