Drehstart für „Gottes mächtige Dienerin“ – Christine Neubauer als Schwester Pascalina, die erste Frau im Vatikan

(München) In Wuppertal haben am 18. August die Dreharbeiten zum Zweiteiler Gottes mächtige Dienerin (Arbeitstitel) nach dem gleichnamigen Buch von Martha Schad begonnen. Unter der Regie von Marcus O. Rosenmüller spielen Christine Neubauer, Remo Girone (als Papst Pius XII.), Thomas Loibl, Wilfried Hochholdinger, Ulrich Gebauer, Tina Engel, Eckhard Preuss, Mareike Carrière u.v.a. Gedreht wird in NRW, Bayern und Italien voraussichtlich bis Mitte November.

Die junge Ordensschwester Pascalina (Christine Neubauer) wird in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von ihrer Oberin Tharsilla Tanner (Tina Engel), trotz vieler Vorbehalte gegen sie, nach München geschickt, um Nuntius Eugenio Pacelli (Remo Girone) den Haushalt zu führen – für Pascalina eine schicksalhafte Begegnung. Sie wird zu seiner Privatsekretärin und persönlichen Referentin – bis ihre Mitschwestern sie beschuldigen, auch im Schlafzimmer des Nuntius ein und aus zu gehen.

Pascalina wird zurück ins Mutterhaus gerufen, soll beichten und sich erneut zu ihrem Gelübde bekennen. Entrüstet weist sie dies zurück. Sie ringt um den richtigen Weg. Mit Hilfe von Kardinal Faulhaber (Ulrich Gebauer) kann sie Pacelli, mittlerweile zum Kardinalstaatssekretär ernannt, nach Rom folgen.

Dort ist Pascalina seiner neuen, rechten Hand, Monsignore Wilson (Wilfried Hochholdinger), ein Dorn im Auge. Seine Versuche, ein Treffen zwischen ihr und Pacelli zu verhindern, scheitern. Ihre Anmerkungen auf einem Vertragsentwurf landen auf dem Tisch von Papst Pius XI., der vom wachen Verstand der Ordensschwester begeistert ist. Er erlaubt ihr, als erste Frau innerhalb der Mauern des Vatikans zu wohnen.

Wenig später stirbt Pius XI. , Pacelli wird zum neuen Papst gewählt.  Pacelli sorgt mit seiner kritischen Enzyklika Mit brennender Sorge für politischen Unmut in Nazi-Deutschland, was in der Folge zu starken Repressionen gegenüber Kirchenvertretern führt.

Wenig später wird Pascalina wird durch eine Intrige Wilsons in der Öffentlichkeit bloßgestellt. Doch statt ihrer Bitte um Entlassung zu entsprechen, wird sie beauftragt, ein päpstliches Hilfswerk aufzubauen. Pascalina mobilisiert all ihre Kräfte für die Rettung der römischen Juden. Erst 1958 – als Papst Pius XII. stirbt – verläßt Pascalina mit einem kleinen Koffer den Vatikan – für immer.

(ots/ JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*