Abtreibung: Gegensätzliche Gerichtsbeschlüsse in zwei US-Bundesstaaten

(Washington) Ein richterlicher Beschluß im US-Bundesstaat Oklahoma hat amerikanische Lebensschützer zu lautstarker Kritik veranlaßt: In der vergangenen Woche hob Vicki Robertson, Amtsrichterin von Oklahoma, ein 2008 beschlossenes Gesetz auf, demzufolge Frauen, die ihr Kind abtreiben wollen, vor ihrer Entscheidung eine Ultraschallaufnahme ihres Babys sehen müssen. Außerdem war nach diesem Gesetz der Arzt dazu verpflichtet gewesen, der Mutter eine genaue Beschreibung ihres Kindes zu geben (Größe, Herzschlag, Entwicklung der inneren Organe, Gliedmaßen usw.). Robertson hob zudem jene rechtlichen Bestimmungen auf, die Krankenpflegern das Recht zugestehen, aus Gewissensgründen die Teilnahme an einer Abtreibung zu verweigern. Eine Anfechtung dieser richterlichen Entscheidung wird nun erwogen.

Ein anderes Gerichtsurteil in den USA hat die Lebensschützer neu Mut gemacht: Im US-Bundesstaat South Dakota wurde entschieden, daß eine Frau das Recht besitzt zu wissen, daß eine Abtreibung „das Leben eines ganzen, von ihr unabhängigen, einzigartigen, lebendigen Lebewesens beendet”.

Beide Fälle sind der Pro-Life-Bewegung ein großes Anliegen; sie setzt sich nämlich dafür ein, daß Frauen, die eine Abtreibung anstreben, vollständig aufgeklärt werden und eine Einverständniserklärung unterschreiben.

In den vergangenen Monaten war von mehreren katholischen Autoritäten und Organisationen die Befürchtung geäußert worden, die jetzige US-Administration plane eine Einschränkung der Gewissensfreiheit. Ärzten und Krankenpflegern solle demnach das Recht, eine Abtreibung nicht durchzuführen, untersagt werden. Präsident Barack Obama versprach daraufhin, die Gewissensfreiheit in den USA auch weiterhin zu schützen.

(Zenit)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*