Zypries: Weiterer Angriff auf Ehe und Familie

(Berlin) „Das Kindeswohl ist in Regenbogenfamilien genauso gewahrt wie in anderen Familienformen“, erklärte die Bundesjustizministerin (SPD) am heutigen Donnerstag laut einem Bericht der Tageszeitung Die Welt. Adoptivkinder homosexueller Paare entwickelten sich in ihrer Persönlichkeit sowie schulisch und beruflich positiv und „genauso gut wie Kinder aus heterosexuellen Beziehungen“. Zypries forderte weiter, Deutschland müsse das europäische Adoptionsübereinkommen anwenden, das Adoptionen durch homosexuelle Paare ermöglicht. Bisher hätten elf von 47 Staaten das Übereinkommen unterzeichnet. Es tritt laut Welt in Kraft, wenn mindestens drei Staaten es in nationales Recht umsetzen. Dies werde nach Zypries Einschätzung binnen eines halben Jahres der Fall sein. Daneben müßten eingetragene Lebenspartnerschaften auch steuerrechtlich gleichgestellt werden.

Weil die Priesterbruderschaft St. Pius X. plant, anläßlich einer Parade von Anhängern von extremsten abartigsten sexuellen Praktiken in Stuttgart eine Mahnwache für Gottes Gebote zu halten, wurden ihre Mitglieder von Frau Zypries Anfang Juli laut einer KNA-Meldung als „religiöse Extremisten“ bezeichnet, für die das Gleiche gelte, wie im Umgang mit Rechtsextremisten.

Als grundgesetzwidrig bezeichnete hingegen Hartmut Honka, der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, die Forderung von Zypries. Er erklärte: „Jedes Kind hat einen Anspruch auf Vater und Mutter. Der Vorschlag widerspricht dem besonderen Schutz des Grundgesetzes für Ehe und Familie. Es darf nicht um die Selbstverwirklichung von Erwachsenen gehen, sondern das Wohl der Kinder muß im Mittelpunkt stehen. Wir sind deshalb gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.“ Zudem sei der Vorschlag „mit dem christlichen Menschenbild auf das unser Grundgesetz aufbaut nicht vereinbar“.

(JB)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email