Die Zukunft der Menschenwürde: Professor Horst Dreier und Professor Robert Spaemann im Dialog

Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Akademie für Politische Bildung in Tutzing nehmen am Donnerstag, 7. Mai, das 60-jährige Bestehen des Grundgesetzes zum Anlaß für einen Dialog über die in Artikel 1 verfaßte Würde des Menschen. Prof. Dr. Horst Dreier (Ordinarius für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Würzburg) sowie der Philosoph und Träger des Karl-Jaspers-Preises Prof. Dr. Dr. h.c. Robert Spaemann werden über „Die Zukunft der Menschenwürde“ miteinander sprechen.

Die Veranstaltung wird geleitet von Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Oberreuter (Direktor der Akademie für Politische Bildung) und Prof. Dr. Uto Meier (Professor für Religionspädagogik an der Fakultät für Religionspädagogik/Kirchliche Bildungsarbeit der KU). Der Dialog beginnt um 19 Uhr mit einer Begrüßung durch Professor Oberreuter in der Akademie für Politische Bildung (Buchensee 1, 82327 Tutzing).

Die universale Würde der Menschen ist das Fundament von Recht und Freiheit. Sie gibt allem staatlichen Handeln seinen Grund. Entsprechend ist sie jederzeit zu achten und zu schützen. Ohne Menschenwürde ist kein Staat zu machen. Ihre Anerkennung fordert auch das Handeln jedes Individuums heraus, denn die Würde ist auch verpflichtendes sittliches Gebot: Der Unternehmer wie der Wissenschaftler, der Arzt und der Politiker, alle sind aufgerufen, dem unbedingten Eigenwert jedes Menschen gerecht zu werden. Der Gedanke der Menschenwürde setzt daher jedem Nützlichkeitskalkül Grenzen. Doch steht die Verbindlichkeit dieser Norm auch im 60. Jahr des Bestehens der Bundesrepublik vor Herausforderungen. Aktuell zeigt die Brüchigkeit des ökonomischen Optimierungszwangs als Leitstern politischen Handelns, daß es eines anderen Maßstabs bedarf. Abwägungen über die „Legitimität“ von Folter und die Sicherheitsgesetzgebung, die ethische Bildung in der Bundeswehr sowie Fragen nach dem Schutz des Lebensanfangs und dem Sterben in Würde machen klar: Der Respekt vor der Menschenwürde ist eine ständige Herausforderung.

Interessenten werden gebeten, sich bis spätestens 27. April 2009 bei Frau Renate Heinz (Telefon 08158/256-50, Email: [email protected]) anzumelden. Weitere Informationen finden sich im Veranstaltungskalender der KU.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email