CIA: Papst Johannes Paul II. Opfer des Kremls

(Warschau) Das Attentat auf den Papst im Jahre 1981 wurde in Moskau geplant, behauptet die polnische Tageszeitung Polska, welche an bisher geheime Unterlagen des CIA zu den Ermittlungen um diesen mysteriösen Mordversuch gelangt sein will. „In einem Untersuchungsbericht schrieb der CIA im Jahre 1985, daß der bulgarische militärische Geheimdienst auf „Wunsch“ der sowjetischen Armee das Attentat auf den Papst durchgeführt habe. Die Untersuchungen des CIA haben ein klares Resultat ergeben: Moskau stand hinter den Attentäter Ali Agca“ – schreibt die Zeitung.

Die Vermutungen daß der Kreml hinter dem Mordversuch an dem polnischen Papst steckte schwirren schon seit 1981 durch die Welt-Medien, doch nun scheinen erstmal offizielle Dokumente die Hintermänner in Moskau zu identifizieren. Karol Wojtyla hatte seinerzeit selbst schon in seinem Buch auf einen ideologischen Hintergrund des Attentats auf ihn hingewiesen, den er mit seinen antikommunistischen „Aktivitäten“ begründete. Es liegt auch auf er Hand, daß er damals gemeinsam mit dem damaligen US Präsidenten Ronald Reagan, als Mittelsmann zwischen CIA und der Gewerkschaft Solidarnosc das Ende der Sowjetunion indirekt eingeleitet hatte.

Am 13. Mai 1981 wurde auf Papst Johannes Paul II auf dem Petersplatz in Rom ein Attentat verübt. Ein damals 23-jähriger Türke namens Ali Agca hatte mehrere Schüsse auf den damaligen Papst abgegeben. Johannes Paul II. wurde schwer verletzt, der Attentäter an Ort und Stelle festgenommen. Agca behauptet seitdem daß er Einzeltäter war und Geheimdienste nur aus den Zeitungen kenne. Laut Polska hatte der CIA bereits im Jahre 1982 in einer Stellungnahme zu dem Papst-Attentat erklärt, daß offensichtlich der bulgarische Geheimdienst, Moskau stets treu zu Diensten, Auftraggeber Agcas gewesen sei. Hierfür spricht tatsächlich auch einiges und nicht nur die Tatsache daß zum Zeitpunkt des Attentates auf Papst Johannes Paul II auch der bulgarische Geheimagent Siergiej Antonow auf dem St. Peters Platz weilte.

Polska schreibt weiter, daß im Jahre 1985 die Untersuchungen des CIA so weit fortgeschritten waren, daß man fest davon ausging daß die Auftraggeber des Papst Attentates im Kreml sitzen und mit diesem Schritt den Kommunismus vor dem Verfall retten wollten. Nur sechs Politiker in den USA haben demnach von den Ergebnis der CIA Recherchen gewußt. Offiziell brachte man die Version auf den Markt, daß Attentäter Ali Mehmet Agca Mitlgied der Grauen Wölfe gewesen sei und aus deren Ideologie heraus den Papst umbringen wollte. Eine italienische Untersuchungskommission welche auf Anregung von Silvio Berlusconi aus Mitgliedern des Parlamentes gebildet wurde, sprach in der letzten Zeit schon öfters über eine Tat des Kremls in Zusammenhang mit dem Attentat auf den polnischen Papst am 13. Mai 1981.

(Polskaweb)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email