Wegen Gebrauch des Namens „Allah“ wilde Medienkampagne gegen katholische Zeitung in Malaysia

(Kuala Lumpur) Gegen die katholische Zeitung Herald der Diözese Kuala Lumpur in Malaysia ist eine wilde islamische Medienkampagne im Gange mit zum Teil schwerwiegenden und beleidigenden Angriffen. Die Kampagne, der sich ein Großteil der islamischen Presse des südostasiatischen Landes angeschlossen hat, wurde von der Tageszeitung Utusan Malaysia losgetreten. Der katholischen Zeitung wird vorgeworfen, den Namen „Allah“ für Gott verwendet zu haben. Am 1. Februar leitete Utusan Malaysia die Kampagne mit scharfen und beleidigenden Angriffen ein, indem es das Diözesanblatt des Proselytismus beschuldigte und ihm vorwarf, durch die Verwendung des Namens „Allah“ für den „Gott der Christen“ die „Nation zerstören zu wollen“.

Der Erzbischof der Hauptstadt Kuala Lumpur, Msgr. Murphy Nicholas Xavier Pakiam, teilte in einer Presseerklärung mit, daß die Diözese und die katholische Zeitung „keinerlei Kommentare“ zur Medienkampagne abgeben werden, solange keine Entscheidung des Höchstgerichts zur Sache vorliege und sich die Christen daher „nicht wirklich wehren können“.

Seit einem Jahr ist der Gebrauch des Namens „Allah“ für Nicht-Muslims verboten. Die katholische Zeitung hätte die Schließung riskiert, wenn sie sich nicht den Anweisungen des Ministeriums für die innere Sicherheit unterworfen hätte. Das Ministerium begründet das Verbot damit, daß der Gebrauch des Wortes „Ursache für eine mögliche Verwirrung unter den Moslems und des Konflikts zwischen den beiden religiösen Gemeinschaften“ sein könnte.

Die Diözese hat gegen das staatliche Verbot geklagt und erwartet eine Entscheidung des Höchstgerichts, da es darin eine Verletzung der Religionsfreiheit und der freien Religionsausübung sieht, die durch die malaiische Verfassung garantiert wird.

Beobachter sehen in der Medienkampagne einen Versuch, die Christen zu provozieren, um Spannungen und Konflikte zu schüren, die dem Sicherheitsministerium die Möglichkeit böten, weitere Einschränkungen gegen die Christen zu verhängen.

Wissenschaftler und Politiker haben mehrfach darauf hingewiesen, daß das Wort „Allah“ von den Christen bereits lange vor Mohammed verwendet wurde und die Christen unter anderem im benachbarten Indonesien seit Jahrhunderten den Namen „Allah“ für Gott verwenden, ohne daß dies Grund für Kritik oder gar Angriffe wäre.

(Asianews/JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email