Adorno-Schüler Hoeres verteidigt Priesterbruderschaft St. Pius X. – Konzil hat Glaube und Tradition bis zur Unkenntlichkeit verwässert

(Köln) Der emeritierte Freiburger Philosoph Walter Hoeres hat die Kritik der Priesterbruderschaft St. Pius X. an der katholischen Kirche verteidigt. Die Abspaltung der traditionalistischen Gemeinschaft sei „zweifellos in der Krise des Glaubens und des kirchlichen Selbstverständnisses“ als Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965) begründet, schreibt Hoeres im Kölner Stadt-Anzeiger (Donnerstag-Ausgabe) und spricht von einer „gut gemeinten, aber äußerst mißverständlichen und forcierten Öffnung zur säkularen Welt und Moderne“. Dies habe seinen Lehrer Theodor W. Adorno „noch kurz vor seinem Tode mir gegenüber zu der Bemerkung veranlaßt, daß die Kirche mit der bei ihr üblichen jahrhundertelangen Verspätung nun erst den Fortschrittsglauben entdeckt habe, den er selbst und seine Mitstreiter längst ad acta gelegt hätten“, so Hoeres.

Das Konzil habe katholische Glaubensinhalte „unter dem Vorwand notwendiger, zeitgemäßer ‚Neuformulierung‘ bis zur Unkenntlichkeit verwässert“, so der 80-Jährige. „Die Bischöfe haben dieser Umdeutung des Glaubens bis auf wenige Ausnahmen tatenlos zugeschaut, was umso schlimmer ist, als sie schließlich auch die Religionsbücher und die Verkündigung erreichte. Wer das aber kritisiert, wird als ‚Fundamentalist‘ beschimpft. Weiter wandte sich der Philosoph gegen „die vielen gotteslästerlichen Meß-Festivals, Rockmessen und dergleichen, die wohl kaum ein Zeichen dafür sind, daß der Glaube an die wahre und wirkliche Gegenwart Christi im Altarsakrament nach dem Konzil gewachsen ist“.

Auch er sei dafür, „daß sich die Pius-Bruderschaft möglichst bald unter dem wohlwollenden Pontifikat des jetzigen Papstes mit Rom einigt. Aber man sollte ihr die Honorigkeit ihrer Motive zugestehen sowie durchaus die Möglichkeit, das Konzil im Lichte der Tradition zu interpretieren. Und man sollte ihre theologischen Gründe nicht einseitig nach den Maßstäben der political correctness und danach bemessen, daß einer aus diesem Kreise offenbar nicht mehr ernst zu nehmen ist“, so Hoeres unter Anspielung auf den Holocaust-Leugner Richard Williamson.

(ots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email