Entschuldigungschreiben von Williamson veröffentlicht

(Vatikan) Heute wurde das Schreiben von Bischof Williamson indem er sich beim Papst wegen seiner Äußerungen zum Holocoust im Vatikan veröffentlicht.

Das  Schreiben wurde an den für die Kontakte mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. zuständigen Kurienkardinal Dario Castrillon Hoyos gerichtet.

Williamson schreibt, er bedauere zutiefst „das Leid“, das er mit seiner „unnötigen“ Äußerung dem Heiligen Vater verursacht habe. Seine Äußerung sei „unbedacht“ gewesen. Er entschuldigte sich für „das Leid und die Probleme“, die er damit verursacht habe.

Eminenz!

Inmitten des gewaltigen Mediensturmes, der durch meine unklugen Bemerkungen vor dem Schwedischen Fernsehen hervorgerufen wurde, bitte ich Sie – wie es nur angemessen ist und dem Respekt entspricht –, mein tiefes Bedauern anzunehmen, weil ich Ihnen und dem Heiligen Vater so viel unnötiges Leid und unnötige Probleme beschert habe.

Für mich zählt nur die fleischgewordene Wahrheit und die Interessen seiner einzigen Kirche. Allein durch sie können wir unsere Seelen retten und dem allmächtigen Gott mit unseren bescheidenen Möglichkeiten die ewige Ehre geben.

Ich habe zu der Sache nur einen einzigen Kommentar, entnommen dem Propheten Jonas, 1,12: „Nehmt mich und werft mich ins Meer, damit sich das Meer beruhigt und euch verschont. Denn ich weiß, daß dieser gewaltige Sturm durch meine Schuld über euch gekommen ist.“

Akzeptieren Sie bitte auch meinen tiefen persönlichen Dank für das Dokument vom letzten Mittwoch, das am Samstag veröffentlicht wurde, und leiten Sie diesen Dank auch dem Heiligen Vater weiter.

Demütigst werde ich für Sie und den Heiligen Vater eine Messe aufopfern.

Ergebenst, Ihrer in Christus

+Richard Williamson

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email