Politiker gegen Schöpfungslehre im Biounterricht

Das Parlament des Kantons Bern will nicht, daß an den Schulen Schöpfung und Evolution gleichberechtigt gelehrt werden. Die Evolutionstheorie soll weiterhin die einzige Entstehungserklärung im Biologieunterricht bleiben. Der Grosse Rat des Kantons Bern lehnten einen Vorstoß ab, der Evolution und Schöpfung an den bernischen Schulen „gleichberechtigt“ unterrichtet haben wollte. 
Nachdem sich schon der Regierungsrat ablehnend geäußert hatte, ergab die Abstimmung im Berner Parlament 99 Nein zu 23 Ja-Stimmen bei 25 Enthaltungen. Damit war die von Erwin Burn (EDU) eingereichte Motion vom Tisch.

Gemäss espace waren die 23 Ja-Stimmen aus den Reihen der EDU und der SVP, die zudem mit 13 Enthaltungen auffiel. Enttäuschend war, daß sich von den 13 EVP-Mitgliedern 8 der Stimme enthielten.

In der Debatte überwog die Ansicht, daß Schöpfung und Evolution – Glaube und Wissenschaft – nicht als gleichberechtigt betrachtet werden könnten. Für die SVP-Mehrheit erklärte Käthi Wälchli (Obersteckholz), die Bibel gehöre zwar auch in die Schule, aber nicht in den Biologieunterricht.

Die heftige Gegenwehr von Andreas Brönnimann (EDU), der die Schöpfungslehre befürwortete, drang nicht durch. Trotz allem war der EDU-Vorstoß und die in einem Schweizer Kantonsparlament wohl erstmalige Diskussion zum Thema ein mutiger Schritt, der weitere Aktionen fördern könnte.

Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) meinte schließlich, die Schule thematisiere auch die Schöpfung. „Das schöne Bild der Schöpfung gehört zu unserer Kultur.“ Zudem sage die Evolution nichts darüber aus, ob Gott existiere. Das ist ja genau der Punkt. Die materialistische Evolutionstheorie erklärt die Schöpfung, indem sie den Schöpfer entthront.

(Faktum online/rh)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*