„Der Staat greift nach der Familie“

(Potsdam) Der Wirtschaftsphilosoph und Hochschullehrer Gerd Habermann sieht in Deutschland eine „Familienverstaatlichung“ und Auflösung der Institution Ehe. In einem Beitrag für das Magazin Cicero kritisiert Prof. Habermann die Familienpolitik der deutschen Regierung. „Die Schulen sind staatlich, die Universitäten auch, nun wird auch das Vorschulkind in staatliche Obhut gegeben: Vom Ausbau der Krippen über Ganztagsschulen bis zur Kindergeldwirtschaft will man überlasteten Eltern helfen“, schreibt Gerd Habermann. Er ist Professor an der Universität Potsdam und Leiter des Unternehmerinstituts „Die Familienunternehmer/ASU“.

„Kann es vielleicht sein, daß der Staat die Familien nicht nur fürsorglich umarmt und sozialisiert, sondern zugleich erdrückt?“, fragt Habermann, und meint weiter: „Die Institution der ‚Familie‘ befindet sich seit langem in Konkurrenz zu dem Anspruch des Staates, die Untertanen oder Bürger einzeln an sich zu binden, zu homogenisieren und hierbei jede Konkurrenz auszuschließen.“

Habermann sieht in den aktuellen familienpolitischen Maßnahmen des Staates eine Schwächung und Abhängigmachung der Familie, „so daß alle Bürger dem Staat in größtmöglicher Gleichheit gegenüberstehen“.

Scharfe Kritik übt der Wirtschaftsphilosoph etwa an der Einrichtung von Krippen und Betreuungseinrichtungen für Kleinstkinder. Dies sei eine Variante der „Familienverstaatlichung“, bei der „elterliche Funktionen auf staatliche Funktionäre übertragen“ würden.

Dabei zeige sich jedoch, daß „eine Verstaatlichung der Familie eine unmittelbare Auswirkung auf die Reproduktionsrate in einer Gesellschaft“ habe. „Je mehr der Staat sich einmischt, desto weniger Kinder werden geboren, obwohl viele Verstaatlichungsaktionen genau damit begründet werden, es den potentiellen Eltern doch leichter zu machen.“

(Fa)

Siehe zum Thema auch:
Kinderrechte
Familiennetzwerk

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*