Die Verlogenheit der Sprache – Blütenlese des Todes

(Rom/Wien) Mit sprachlichen Taschenspielertricks wird Propaganda für die Tötung ungeborener Kinder gemacht.

„Heftige Debatte über tote Frühgeburten in Italien“, titelt die Internetredaktion des Österreichischen Rundfunks (orf.at). Und weiter: „Katholische Gynäkologen aus Rom haben am Wochenende ein Dokument veröffentlicht, in dem sie sich für Reanimationsmaßnahmen von toten Frühgeburten aussprechen. Das solle auch gegen den Willen der Mutter erfolgen.“

In Wirklichkeit fordern die Leiter der gynäkologischen Abteilungen von vier römischen Universitätskliniken, das Lebensrecht für Kinder, die ihre eigene Abtreibung überleben. Es geht also keineswegs um „tote Frühgeburten“, wie die ORF-Internetredaktion weismachen will.

Ein „Meisterstück“ der Sprachmanipulation lieferte die italienische Gesundheitsminsterin und Postkommunistin Livia Turco auf den Vorstoß der Universitätskliniken. Sie bezeichnete die Forderung der Ärzte als „grausam“ und sprach warnend davon, daß Rettungsversuche von „Frühgeburten um jeden Preis oft große Schäden für den Fötus“ bedeuten würden. Die Föten seien der „Gefahr ausgesetzt“, zum“ Objekt grausamer lebensverlängernder Maßnahmen und neuer Experimente zu werden“. Die Ministerin unterschlägt, daß es um Babys geht, die gerettet werden sollen, die ihre eigene Abtreibung überleben. Grausam ist im heuchlerischen Wortspiel der Ministerin nicht der absichtlich herbeigeführte Tod eines ungeborenen Kindes. Nicht die Abtreibung degradiert das Kind im ideologischen Bild der Ministerin zum bloßen „Objekt“. „Grausam“ ist die Rettung, die dem Kind zu Hilfe kommen könnte.

(RP)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*