Mißbrauch des Wortes "katholisch"

(Köln) Der Beschluß des CDU-Parteitags zu einer Lockerung des Stammzellgesetzes hat zu einem Angriff der katholischen Kirche auf Bundesforschungsministerin Annette Schavan geführt. Der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, bezichtigte Schavan im Kölner Stadt-Anzeiger (Freitag-Ausgabe) der Unwahrhaftigkeit, der Prinzipienlosigkeit und eines „Mißbrauchs des Wortes ‚katholisch‘ für eine von durchsichtigen Forschungsinteressen motivierte Kampagne“.

Meisner bemängelte, daß sich Schavan „für eine vermehrte Nutzung embryonaler Stammzellen eingesetzt“ und dabei ihre Eigenschaft als katholische Theologin in die Waagschale geworfen habe. Mit ihrer Position habe sich Schavan „nicht nur gegen viele Delegierte gewandt, die aus christlicher Überzeugung gegen eine solche Aushöhlung des Lebensschutzes sind, sondern sich auch eindeutig gegen die Position der katholischen Kirche gestellt“, so Meisner weiter.

Die katholische Kirche stehe bekanntlich eindeutig für den uneingeschränkten Schutz des menschlichen Lebens von der Verschmelzung von Samen- und Eizelle bis zum Tod. „Die Unwahrhaftigkeit in der Position der Ministerin entlarvt sich deshalb selbst, wenn sie gleichzeitig mit Blick auf andere Parteien behauptet, ‚daß das Christentum eine geistige Kraft ist, die Politik gestalten kann. Das unterscheidet uns von allen anderen‘“.

Der Kardinal hält es nach seinen Worten für „tragisch, wie eine Ministerin unter dem Druck von Interessenvertretern christliche Prinzipien aufgibt und sich sogar an die Spitze einer Bewegung stellen läßt, die Schritt für Schritt die Auflösung unseres Wertefundaments betreibt“. Besonders unverständlich sei es, „dies ausgerechnet zu einem Zeitpunkt zu tun, wo sich der Wissenschaft ethisch unproblematische Perspektiven eröffnen“, sagte Meisner mit Blick auf jüngste Erfolge von Experimenten mit Bindegewebszellen, die sich „umprogrammiert“ ähnlich verhalten wie embryonale Stammzellen, zu deren Gewinnung Embryonen getötet werden müssen. Dagegen wehrt sich die katholische Kirche vehement. Bisher dürfen deutsche Forscher nur Stammzelllinien importieren und verwenden, die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen worden. Dieser Stichtag soll 2008 in Richtung Gegenwart verschoben werden. Meisner rief „christliche Politiker aller Parteien“ auf, „sich in dieser bedeutsamen Frage zur unantastbaren Würde des Menschen zu bekennen“.

(ots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*