Beten für das Leben

(Fulda) Mit einem öffentlichen 40minütigen Rosenkranzgebet haben gestern Abend auf dem Fuldaer Frauenberg Lebensrechtler und die Arbeitsgemeinschaft Marianischer Verbände auf  das andauernde „Unrecht der Abtreibungen“ hingewiesen. Seit genau 16 Jahren treffen sich Menschen am 28. Dezember an der sogenannte Pestsäule – gestern Abend nahmen deutlich über 100 Personen, darunter auch der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen, teil.

So wie die Pest vor über 300 Jahren im Land gewütet habe, breite sich in der Gegenwart eine „Kultur des Todes“ in Form von Abtreibungen, Embryonenforschung und aktiver Sterbehilfe aus. Mitverantwortlich dafür sei auch der Gesetzgeber, der sich durch die Duldung der Abtreibung versündige.

Am 28. Dezember wird am „Tag der unschuldigen Kinder“ an den von König Herodes vor 2000 Jahren befohlenen Mord tausender Kleinkinder in Bethlehem erinnen. Im Bistum Fulda gab es von 1988 bis 2000 an diesem Tag ein 15-minütiges Mahnläuten aller Kirchenglocken. Der Nachfolger des damaligen Erzbischofs Dyba, der heutige Diözesanbischof Algermissen, schaffte das Mahnläuten ab.

Der Sprecher des Aktionskreises Fulda in der Aktion Leben, Otto Spahn, kritisierte in seiner Begrüßungsrede, daß spektakuläre Einzelschicksale wie „Lea-Sophie  5 J. verhungert –  Kevin 2 Jahre totgeschlagen – Jessica, 7 Jahre verhungert – Max-Luca 1 Jahr totgeschlagen  oder Justin  1,5 Jahre zu Tode verbrüht“ in den Medien Verbreitung fänden, aber der Tod von weiteren rund 120 000 ungeborenen Kindern in diesem Jahr kaum jemand erschüttere. Wörtlich sagte Spahn: „Es ist wohl nicht wichtig, daß wir Monat für Monat 400 Schulklassen umbringen. Die Tötung der ungeborenen Menschen findet trotz Antidiskriminierungsgesetz genauso wie vorher statt.“

(JB)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email