Mehrheiten können irren

(Vatikan) Alle Menschen guten Willens, auch Angehörige nichtchristlicher Religionen, sollten zusammenarbeiten, um eine Aushöhlung der grundlegenden Rechte des Menschen zu verhindern. Das sagte Papst Benedikt XVI. heute vor den Mitgliedern der Internationalen Theologischen Kommission. Das Gremium arbeitet seit mehreren Jahren an einer Neuformulierung des „moralischen Naturrechts“ für die heutige Zeit aus katholischer Sicht. Dabei geht es darum, Normen bzw. eine Verständigung auf Werte zu finden, die für eine zusammenwachsende Weltgemeinschaft tragfähig sind. Papst Benedikt warnte dabei vor dem „ethischen Relativismus“ der zeitgenössischen Gesellschaft.


„In diesem ethischen Relativismus sehen manche sogar eine der Hauptbedingungen der Demokratie, weil der Relativismus – ihnen zufolge – Toleranz und wechselseitigen Respekt der Personen garantiert. Doch wenn es so wäre, würde die Mehrheit eines Augenblicks zur letzten Quelle des Rechtes werden. Die Geschichte zeigt mit großer Klarheit, daß Mehrheiten irren können.“

Wenn es um die grundlegenden Menschenrechte gehe, dann könne aber kein von Menschen gemachtes Gesetz „die vom Schöpfer ins Herz des Menschen eingeschriebene Norm“ umstürzen, ohne daß die Gesellschaft in ihren Grundlagen erschüttert würde, so der Papst.

„Wenn es durch eine tragische Verdunkelung des kollektiven Bewußtseins dazu käme, daß Skeptizismus und ethischer Relativismus die grundlegenden Prinzipien des moralischen Naturrechts auslöschen, würde sogar die demokratische Ordnung in ihren Fundamenten erschüttert. Gegen eine solche Verdunkelung muß man das Bewußtsein aller Menschen guten Willens mobilisieren, Laien oder auch Angehörige nichtchristlicher Religionen. Sie sollen sich zusammen darum bemühen, in der Kultur und auf ziviler und politischer Ebene die nötigen Voraussetzungen dafür zu schaffen, daß der Wert des moralischen Naturrechts volle Anerkennung erfährt.“

Dem Begriff des Naturrechts liegt die Auffassung zugrunde, daß jeder Mensch von Natur aus (also nicht durch Übereinkunft) mit unveräußerlichen Rechten ausgestattet sei. Diese sind unabhängig von Geschlecht, Ort, Zeit, Religion, Staatszugehörigkeit oder Staatsform. Zu diesen unveräußerlichen Rechten gehören das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit oder das Recht auf persönliche Freiheit.

(RV)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email