Eine Privataudienz fand nicht statt

(Vatikan) Der Chef von Radio Maryia, der Redemptoristen-Rater, Tadeusz Rydzyk, ist nicht vom Papst in einer Privataudienz empfangen worden, das wird aus dem Vatikan berichtet. Eine offizielle Erklärung des Vatikans zu dem Treffen, Rydzyk hatte mit anderen Pilgern an dem Angelus-Gebet im Castel Gandolfo mit dem Papst teilgenommen, gibt es derzeit nicht. Das wäre auch, zumindest indirekt, eine Antwort auf Proteste einer jüdischen Organisationen. Der Europäischer Jüdischer Kongreß (EJC) erklärte am Mittwoch: „Der EJC ist verwundert darüber, daß Papst Benedikt XVI. einem Mann bzw. einer Institution eine Privataudienz und seinen Segen gegeben hat, die das Bild der polnischen Kirche befleckt haben.“

Kolportiert hat die angebliche Privataudienz die Zeitung Nasz Dziennik. Sie gehört zur Mediengruppe Rydzyk.

Papst Benedikt XVI. wird derzeit häufig von diversen Gruppen, auch solche die sich weit außerhalb der Kirche bewegen, ziemlich fragwürdig beansprucht. So berichtete vor einigen Tagen die Internetseite kath.net, die ähnlichen wie die Seite kreuz.net von sich behaupet „die größte katholische Internetzeitung im deutschen Sprachraum“ zu sein, Papst Benedikt XVI. habe vor einem Bild der „Jungfau“ aus dem mehrfach von der Kirche abgelehnten „Erscheinungsort“ Medjgorje einen „sehr berührenden Moment“ gehabt und „davor gebetet“.

Die Glaubenskongrekation unter der Leitung von Kardinal Ratzinger hat mehrfach vor einer Verehrung der angeblichen Marienerscheinungen von Medjgorje gewarnt und entsprechende Verfügung für Geistliche erlassen.

(JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*