Saarbrücker Wissenschaftsgruppe: Mohammed hat gar nicht existiert – Zweifel an Koran

(Saarbrücken/ Berlin) Bisher gingen westliche Islamforscher genau wie die Religion selbst davon aus, daß die Anfänge des Islam genau datiert seien. Mohammed soll von 570 bis 632 in Mekka und Medina gelebt und die Offenbarungen Allahs verkündet haben. Knapp 20 Jahre nach seinem Tod habe der Koran und damit die Grundlage der islamischen Religion in endgültiger Form vorgelegen, heißt es bisher.

Das widerlegt nun die Arbeitsstelle für Religionswissenschaft an der Universität des Saarlandes unter der Leitung von Prof. Dr. Karl-Heinz Ohlig. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten sie in dem Band Der frühe Islam – Eine historisch-kritische Rekonstruktion anhand zeitgenössischer Quellen.

Der katholische Theologe und seine Forschergruppe gehen vielmehr davon aus, daß der Koran auf eine christliche Gruppierung in Syrien zurückgeht, die sich der Erhebung Jesu zum Gottessohn widersetzte und an einem „reinen“ Monotheismus festhielt. „Muhammad“ sei ursprünglich ein auf Jesus bezogener Titel gewesen und mit „der Gepriesene“ zu übersetzen. So laute die Übersetzung der arabischen Inschrift im 691 erbauten Felsendom in Jerusalem nicht „Mohammed ist der Knecht Gottes und sein Gesandter“ sondern, „Gelobt sei der Knecht Gottes und sein Gesandter … denn der Messias Jesus, Sohn der Maria, ist der Gesandte Gottes und sein Wort.“ Das entspreche der damaligen syrischen Theologie, die Jesus nicht als Sohn Gottes anerkannt haben.

Karl-Heinz Ohlig untermauert seine Auffassung mit der Feststellung, daß Muhammed im Koran nur vier Mal vorkommt, Jesus dagegen 24, Maria 34 und Moses sogar 136 Mal.

Die Forscher schlußfolgern, daß der Islam christliche Wurzeln habe und sich aus dem syrischen Christentum reformiert habe.

Siehe auch:
Verlag Hans Schiler – Der frühe Islam

(JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*