Bischofssynode über Bibel

(Rom) Bei der Lektüre der Heiligen Schrift dürfe es nicht zu fundamentalistischen oder ideologischen Verkürzungen kommen. Davor warnte der Generalsekretär der Bischofssynode, Erzbischof Nikola Eterovic, der heute Morgen im Vatikan die so genannten Lineamenta, also: Leitlinien der 2008 stattfindenden Bischofssynode zur Heilige Schrift vorstellte. Dieser Text enthält unter anderem einen Fragebogen mit 20 Punkten, den die Bischöfe zur Vorbereitung der Synode beantworten und zur Auswertung an den Vatikan schicken sollen. Unter den Fragen an die Oberhirten finden sich auch so konkrete wie die, ob die Bibel Anlaß zu Konflikten bietet, ob sie zum Schüren antisemitischer Haltungen mißbraucht wird oder wie sie von Nicht-Christen und Intellektuellen aufgenommen wird.

Das Welttreffen der Bischöfe findet vom 5. bis 26. Oktober 2008 statt, seine genaue Aufgabenstellung lautet „Das Wort Gottes im Leben und in der Sendung der Kirche“. Bei der Vorstellung der Lineamenta hob Erzbischof Eterovic auch die Bedeutung der Heiligen Schrift für die Ökumene hervor. „Die volle Einheit wird nur möglich mit einer Rückkehr zur Quelle des Wortes, das im Licht der kirchlichen Tradition interpretiert wird. Überdies ist die Bibel wichtig im interreligiösen Dialog, besonders in Bezug auf das jüdische Volk, mit dem die Christen einen wichtigen Teil des Kanons teilen, unser „Altes Testament“ eben. Der interreligiöse Dialog müsste – unter Vermeidung jedes Synkretismus – mehr darauf achten, die nichtchristlichen Religionen und Kultur besser zu kennen. Und wir müssen immer wieder unterstreichen, dass der Glaube an Gott jede Form der Gewalt überwinden muss. Nur so kann er zum Mittelpunkt der Forderung nach Gerechtigkeit und Frieden auf der Welt werden.“

Die Mehrheit der Christen habe allerdings keinen persönlichen Kontakt mit der Heiligen Schrift, so Eterovic. Er betonte die Bedeutung der Bibelübersetzungen in möglichst viele Sprachen der Welt.
„Wir Christen sind diesbezüglich noch nicht ganz zufrieden – da spreche ich auch für andere Konfessionen. Der Weltbibelallianz zufolge, war die Heilige Schrift 2004 entweder ganz oder in Auszügen in 2.355 Sprachen übersetzt, während es auf der Welt insgesamt 3.000 Hauptsprachen gibt. Also ist die Bibel noch nicht einmal zum Teil in alle Hauptsprachen der Welt übersetzt.“

(Radio Vatikan)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*