Bischof Mixa: Drohungen Paroli bieten!

Bleiben oder gehen? Am Wochenende hatten islamistische Extremisten den sofortigen Abzug der Friedenssoldaten aus Afghanistan gefordert. Sie drohten mit Anschlägen in Deutschland sowie der Tötung deutscher Geiseln im Irak, falls die Bundesregierung den Rückzug ablehnen sollte. Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan spaltet erneut die Gemüter: Einerseits die Sorge um die Soldaten und die Bevölkerung, andererseits die Angst, Spielball der Terroristen zu werden. Der Militärbischof Walter Mixa hält einen Abzug für ausgeschlossen:

„Wir dürfen keiner Drohung nachgeben und müssen ganz klar gegen jede Art von Drohung Parole bieten. Ich bin selbst in Afghanistan gewesen und habe mich davon überzeugt, daß unsere Soldaten  – auch durch die Zivilbevölkerung anerkanntermaßen einen friedensstiftenden Dienst leisten. Daß sie humanitäre Hilfestellungen geben – sei es in medizinischer,  bildungsmäßiger oder schulischer Hinsicht. Und das werden unsere Soldaten auch weiterhin tun. Wenn unsere Soldaten heute aus Afghanistan weggingen, würde unwahrscheinlich viel an menschlicher Aufbauarbeit und an Befriedung in kürzester Zeit zusammenbrechen.”
Was ist, wenn die Terroristen „ernst machen”? Mixa dazu: „Terroristen ist im Grunde genommen nur so zu begegnen, daß man versucht – ich drücke mich drastisch aus – auf ihre Schliche zu kommen. Man muß sie wirklich mit ihren eigenen Waffen zu schlagen versuchen, daß man sie unschädlich macht. Ich meine jetzt nicht, daß man sie tötet, aber daß man ihnen, soweit das wirklich möglich ist, das Handwerk legt und ihnen sagt: Freunde, bis hier her und nicht weiter. Ihr habt das Recht auf Leben, so wie die anderen auch und dieses Gesetz müßt ihr berücksichtigen.”
Bischof Mixa versucht seine Militärseelsorger vorzubereiten, um sich nicht von der Sorge um die Soldaten auffressen zu lassen: „Wir sind in der Militärseelsorge in Vorbereitung, was geschehen könnte, wenn wirklich getötete Soldaten zu uns nach Deutschland zurückgebracht werden. Wie wir mit den Familienangehörigen umgehen, wie wir das, soweit wie menschenmöglich, tröstend auffangen können und wie wir mit dieser Situation einigermaßen fertig werden. Das bedrängt und bedrückt uns sehr. Wir stehen nicht angsterfüllt vor dem Kaninchen wie die Schlange Kobra, aber wir beschäftigen uns ernsthaft mit diesen möglichen Krisensituationen.”

Radio Vatikan

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email